fbpx

Zum Thema:

02.07.2020 - 16:26Umbau im Villacher Rat­haus sorgt für kurz­zeitige Schließungen02.07.2020 - 12:51Villach wird zum Öko-Paradies: Die ,,Vielfalter“ Schmetter­linge fliegen schon02.07.2020 - 12:42Einer muss das Nest der Adler hüten: Machreich wird neuer Goalie-Coach02.07.2020 - 10:44Leichenfund am Dobratsch: Identität lichtet sich
Wirtschaft - Villach
© pixabay.com

Auftakt Veranstaltung

Villach startet Initiative „Bau trifft Verwaltung“

Villach – Villach ist neben Klagenfurt der einzige Bezirk in Kärnten mit deutlich steigender Bevölkerungszahl. Derzeit wächst die Stadt alle zwei bis zweieinhalb Jahre um rund 1000 Personen. Die Attraktivität des Lebens- und Arbeitsstandortes führt zu vermehrter Investoren-Tätigkeit. Das Ergebnis sind Projekte, die gesicherte Arbeitsplätze und leistbares Wohnen ermöglichen.

 1 Minuten Lesezeit (211 Wörter)

Der Magistrat Villach hat seit vielen Jahren den Ruf, bei Behördenverfahren ein verlässlicher Partner zu sein. Doch nachhaltige Kooperation mit der Wirtschaft ist ein Prozess, der auf ständiger Weiterentwicklung basiert. Um die Abläufe zwischen Bauwirtschaft und Behörde weiter zu optimieren, hat die Stadt Villach in enger Abstimmung mit der Wirtschaftskammer um Bezirksstellen-Obmann Bernhard Plasounig nun die Initiative „Bau trifft Verwaltung“ gestartet. In regelmäßigen Abständen werden sich dabei führende Kräfte der Wirtschaft mit Spitzenbeamten des Rathauses und des Landes Kärnten treffen. Ziel des Kommunikations-Prozesses ist es, Rechte und Pflichten sowie Interessen offen darzulegen, um gemeinsam die Entwicklung des städtischen Bauens zum Vorteil der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Villach voranzutreiben.

Auftakt-Veranstaltung mit 30 Teilnehmern

Heute, Donnerstag, fand die Auftakt-Veranstaltung im Rathaus Villach statt. „Wir haben dazu führende Projektentwickler, Bauherren und Architekten ein- geladen. Die Gesprächsrunde mit 30 Damen und Herren aus Wirtschaft und Verwaltung war ein hervorragender Start für unsere Initiative“, sagt Bürgermeister Günther Albel. „In den kommenden Wochen und Monaten werden wir optimierte Handlungsabläufe erstellen.“ Erklärtes Ziel aller Beteiligten sei es, bestmöglich zusammenzuarbeiten. „Die Vermeidung von Reibungsverlusten führt am Ende zu einer Win-Win-Situation und dient den Menschen in Villach“, sagt Albel.

Kommentare laden
ANZEIGE