fbpx

Zum Thema:

11.07.2020 - 08:20Raufbolde attackierten sich mit Aschen­becher10.07.2020 - 20:52Danke: Feuerwehr befreite Frau in Rollstuhl aus Treppenlift10.07.2020 - 16:54Straßenbau­arbeiten be­treffen auch KMG-Bus­linien10.07.2020 - 15:40Erneuter Zuwachs: Vier weitere Coro­na Neu­infektionen in Kärnten
Leute - Klagenfurt
Die markierten Bereiche im Klagenfurter Strandbad bleiben zwar erhalten, müssen aber nicht eingehalten werden.
Die markierten Bereiche im Klagenfurter Strandbad bleiben zwar erhalten, müssen aber nicht eingehalten werden. © 5min.at

Lockerungen des Gesundheitsministeriums

Baden ohne 10-Quadratmeter-Regel: Was gilt weiterhin?

Kärnten – Seit einer Woche gilt die Zehn-Quadratmeter-Regel in den Strand- und Freibädern nicht mehr. Die maximale Anzahl an Personen, die sich nun in den Kärntner Strandbädern aufhalten dürfen, erhöht sich damit. Auch das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist nicht mehr nötig, in manchen Bädern jedoch weiterhin empfohlen.

 2 Minuten Lesezeit (310 Wörter) | Änderung am 22.06.2020 - 10.00 Uhr

Am 29. Mai starteten Kärntens Bäder in die Sommersaison. Auch das Klagenfurter Strandbad öffnete seine Pforten. Das Gesundheitsministerium hat nun vor kurzem die bisher geltende Zehn-Quadratmeter-Regel gelockert. Bisher galt, dass jedem Gast eine Liegefläche von zehn Quadratmetern zur Verfügung stehen musste. Je nach Größe der Strandbäder konnte so nur eine gewisse Anzahl an Besuchern eingelassen werden.

Regel aufgehoben

Die Zehn-Quadratmeter-Regel wurde nun vom Gesundheitsministerium vergangene Woche aufgehoben. Weiterhin gilt aber, dass ein Mindestabstand von einem Meter zwischen Badegästen gewährleistet sein muss. Gerald Knes von den Klagenfurter Stadtwerken erklärt im Gespräch mit 5-Minuten: „Bei uns im Strandbad gilt es weiterhin, einen Meter Abstand zu halten. Wo das nicht möglich ist, muss auch noch ein Mundschutz getragen werden.“ Der Mund-Nasen-Schutz werde aber nur noch „empfohlen“, so Knes, „vor allem im Eingangsbereich.“

Kaum Auswirkungen in Klagenfurter Strandbad

Das Wegfallen der 10-Quadratmeter-Regel wirke sich, so Knes, nur wenig auf die Anzahl der Badegäse im Klagenfurter Strandbad aus. Aufgrund der Größe des Strandbades und der erweiterten Liegeflächen durften schon vor den Lockerungen rund 5.700 Badegäste ins Strandbad kommen. Auf den Stegen des Strandbades wurden in den vergangenen Wochen auch Abstandsmarkierungen angebracht. Diese gelten, etwa auf dem Steg, nicht mehr, so Knes, bleiben aber weiterhin erhalten. Der Liegeplatz könne nun frei gewählt werden, solange man Abstand zu den anderen Badegästen halte.

Erleichterung für kleinere Betriebe

Während das Ende der 10-Quadratmeter-Regel im Klagenfurter Strandbad nur wenige Auswirkungen hat, bedeutet es für kleinere Strandbäder durchaus mögliche Erleichterungen, da nun mehr Gäste im Tagesbetrieb zugelassen werden.

Lockerungen im Saunabereich

Für Freude sorgen die Lockerungen wahrscheinlich auch bei Sauna-Liebhabern und Betreibern. Auch dort wurde die 10-Quadratmeter-Regelung aufgehoben. Nun gilt dort nur noch eine 4-Quadratmeter-Regelung. Außerdem muss die Saunakabine nicht mehr zwischen einzelnen Saunagängen desinfiziert werden.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE