fbpx

Zum Thema:

05.07.2020 - 12:03Grüne Klagenfurt fixieren Listenplätze: Frank Frey auf Platz Eins05.07.2020 - 11:15Schon wieder standen Müllcon­tainer in Flammen: „Das kann kein Zufall sein“04.07.2020 - 21:52Klassik am Burg­hof: Konzert­reihe feierlich er­öffnet04.07.2020 - 15:52Eishockey-Legende Robert Mack ver­storben
Leute - Klagenfurt
© KK

Um den Klagenfurter Ring

Radl-Demo: Kla­genfurt radelte für eine „klimafreund­liche Verkehrs­wende“

Klagenfurt – Im Rahmen des österreichweiten Verkehrswende-Aktionstages veranstaltete ein Kärntner Bündnis heute eine Fahrraddemo um den Klagenfurter Ring. Gefordert wird eine klima-, umwelt- und menschenfreundliche Verkehrswende.  Auch gegen klima- und umweltschädliche Veranstaltungen wird demonstriert. Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz unterstützt die Forderungen. 

 2 Minuten Lesezeit (267 Wörter)

Die heute im Zuge des „Ersten österreichischen Verkehrswende-Aktionstages“, an dem bundesweit rund 40 Verkehrsinitiativen und NGOs teilgenommen haben, aufgestellten Forderungen betreffend des Ausbaus des öffentlichen Personennahverkehr, dem Ausbau des Radwegnetzes und dem Umstieg auf klimaneutrale Antriebsformen werden von Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz voll unterstützt.

10-Minuten-Buslinie

„Mit der Einführung der 10-Minuten-Buslinie zwischen Welzenegg und dem Hauptbahnhof haben wir kärntenweit eine Vorreiterrolle eingenommen. Dieses attraktive Taktungsmodell wird nun schrittweise auf die wichtigsten Busverbindungen im Stadtgebiet ausgedehnt“, sagt die Bürgermeisterin und betont, dass ein gemeindeübergreifender Schulterschluss für die Attraktivierung des öffentlichen Personennahverkehrs unumgänglich ist. „Öffentlicher Personennahverkehr endet nicht an der Gemeindegrenze. Daher ist es wichtig, dass alle wichtigen Player – also Gemeinden, Land, Bund und Verkehrsdienstleister – an einem Strang ziehen und ein gemeinsames Konzept entwickeln“, sagt die Bürgermeisterin und verweist darauf, dass der Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs eine der wichtigsten Aufgabenstellungen des neugegründeten Vereines „Zentralraum Kärnten“ ist.

Kritik an Investitionspaket

Auf Unverständnis stößt bei der Bürgermeisterin hingegen das vom Bund entwickelte Investitionspaket für Gemeinden, welches dezidiert Fahrzeuginvestitionen im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs ausschließt. „Der öffentliche Personennahverkehr kann schon heute in Bezug auf klimaneutrale Antriebsformen eine Vorreiterrolle einnehmen. Die Klagenfurt Mobil GmbH hat erst unlängst einen modernen E-Bus im Linienbetrieb höchst erfolgreich getestet. Warum die Anschaffung eines solchen Fahrzeuges in Zeiten des Klimaschutzes nicht förderungswürdig ist, ist nicht nachvollziehbar“, sagt Mathiaschitz und betont, dass die Umstellung des öffentlichen Personennahverkehrs auf klimaneutrale Antriebsformen alleine in Klagenfurt rund 120 Millionen Euro kosten würde.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE