fbpx

Zum Thema:

09.07.2020 - 16:56Rauchwolke bei Güterzug sorgte für Feuerwehr Großaufgebot09.07.2020 - 13:49Feuerwehreinsatz in der Ring­mauer­gasse09.07.2020 - 11:28Super: Villach hat jetzt einen dritten Regen­bogen-Zebra­streifen09.07.2020 - 09:26Chilliges Wasser­bett lädt zum Ver­weilen ein
Wirtschaft - Villach
© Infineon

Für rund tausend Mitarbeiter:

Infineon ver­längert Kurz­ar­beit am Villacher Stand­ort

Villach – Die Infineon Technologies Austria AG hat beim Arbeitsmarktservice (AMS) für einen Teil der Belegschaft Kurzarbeit beantragt. Diese startet am 1. Mai 2020 und war vorerst für die Dauer von zwei Monaten geplant. Diese wurde nun für rund tausend Mitarbeiter bis Ende September verlängert.

 1 Minuten Lesezeit (166 Wörter) | Änderung am 20.06.2020 - 16.30 Uhr

Mit Anfang Mai startete auch in der Infineon Technologies Austria AG für rund 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Produktion und in produktionsnahen Wartungsbereichen die Kurzarbeit am Standort Villach. Dazu zählen auch Leiharbeitnehmerinnen und -nehmer.

Kurzarbeit bis Ende September verlängert

Vorerst war diese für eine Dauer von zwei Monaten angedacht. Die Kurzarbeit wurde nun für rund tausend Mitarbeiter bis Ende September verlängert. Da das Unternehmen mit einer raschen Erholung der Zielmärkte rechne, habe man sich für diesen Schritt entschieden.

„90 Prozent des bisherigen Nettoeinkommens“

„Alle betroffenen Beschäftigten erhalten bei einer Beschäftigung im Ausmaß von 80 bzw. 85 Prozent weiterhin ein Nettomonatsentgelt in Höhe von 90 Prozent ihres bisherigen Nettoeinkommens“, wird vom Unternehmens bekannt gegeben. Für den Rest der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Villacher Standort endet die Kurzarbeit mit Ende des Monats.

Wie der ORF berichtet, haben auch die Unternehmen „cms electronics“ in Klagenfurt und das Filterwerk „Mahle“ in St. Michael ob Bleiburg vor, die Kurzarbeit zu verlängern.

 

Kommentare laden
ANZEIGE