fbpx

Zum Thema:

03.07.2020 - 20:38Eröffnung des Honorarkonsulats der Tschechischen Republik03.07.2020 - 16:52Ministerin Raab ab­solvierte An­tritts­besuch bei LH Kaiser03.07.2020 - 16:30Lebensmittel­auf­sicht machte 3.567 Kon­troll­besuche03.07.2020 - 16:23„Kräfte bündeln“: BILLA und MERKUR werden zusammen­gelegt
Leute - Villach
Für die Feistritzer Kinder Felix, Jonas, Niko und Julian ist das Entünden des Johannisfeuers ein wichtiger Kärntner Brauch.
Für die Feistritzer Kinder Felix, Jonas, Niko und Julian ist das Entünden des Johannisfeuers ein wichtiger Kärntner Brauch. © KK

Brauch mit langer Tradition:

Feistritzer Johannisfeuer wird morgen entzündet

Feistritz an der Gail – Überall in Österreich kommt es in der aktuellen Jahreszeit zu Sonnwendfeiern und anderen Veranstaltungen, mit denen der Sommer begrüßt wird. In Kärnten gibt es neben den Sonnwendfeiern aber auch die sogenannten Johannisfeuer. Am morgigen Dienstag wird die Tradition, wie jedes Jahr, in Feistritz an der Gail gelebt.

 2 Minuten Lesezeit (256 Wörter) | Änderung am 22.06.2020 - 20.15 Uhr

Das Johannis- oder Würzfeuer steht in einem Zusammenhang mit der Symbolik von Feuer und Sonne, wie auch der Sonnenwende. Deshalb wird das Feuer selbst in vielen Bereichen Kärntnes ebenso als Sonnwendfeuer bezeichnet. Es ist ein seit dem 12. Jahrhundert erstmals, seit dem 14. Jahrhundert dann häufig belegter Brauch in Österreich.

ANZEIGE

Immer am 23. Juni wird in vielen Teilen Kärntnes das Johannisfeuer entzündet. - © KK

Tradition, immer am 23. Juni

Wie lange die Tradition der Johannisfeuer in Kärnten bereits existiert, ist nicht genau bekannt. Im südlichen Bundesland gehört es in vielen Orten zum Brauch, dass die Johannisfeuer als sogenannte Bergfeuer entzündet werden. Das passiert immer am 23. Juni, am Tag vor dem Johannistag. Zur Tradition gehört auch, dass die Burschen aus der Umgebung die Materialien für die Feuer sammeln. Der Feistritzer Bürgermeister Dieter Mörtel erklärt im Gespräch mit 5-Minuten: „Das Feuer, das in der Umgebung dann am längsten brennt, hat am Ende sozusagen gewonnen.“

Vorbeischauen lohnt sich

Entzündet wird das Johannisfeuer in Feistritz an der Gail wie jedes Jahr, wenn die Sonne untergeht. Auch Mörtl selbst wird bei der Veranstaltung vor Ort sein. Das Feuer wird in Oberfeistritz unter einem großen Felsen stattfinden. Mörtl: „Die Kulisse unter dem großen Felsen ist wirklich sehenswert.“ Schaulustige und Traditions-Interessierte sind herzlich zur morgigen Veranstaltung eingeladen, so der Feistritzer Bürgermeister abschließend. Für die kulinarische Verpflegung ist mit kalten Getränken, Würsten und Kaffee und Kuchen gesorgt.

Kommentare laden
ANZEIGE