fbpx

Zum Thema:

08.07.2020 - 10:32Land Kärnten: 200.000 Euro Unter­stützung für Kultur­schaffende03.07.2020 - 17:06Weidinger: „Gemeinde­milliarde unterstützt Villach mit 7,86 Millionen“02.07.2020 - 14:44600 Tunnelunfälle: Mit der ASFINAG werden wir ,,Tunnelfit“02.07.2020 - 11:10Herzenswärme der Stadtwerke bringt Fernwärme für Obdachlose
Leute - Villach
Im Bild: Betreiberin Andrea Köstenberger und Initiator Gordon Kelz mit Hündin Susi.
Im Bild: Betreiberin Andrea Köstenberger und Initiator Gordon Kelz mit Hündin Susi. © 5min.at

Kleine Geste - große Wirkung

Super! Das „Wohn­zimmer“ serviert Be­dürftigen Gratis-Getränke

Widmanngasse – Das kürzlich eröffnete Café "Wohnzimmer" in der Widmanngasse hat sich der "Aktion der Nächstenliebe" angeschlossen. Ein echt gemütliches Wohnzimmer mitten in der Villacher Innenstadt, wo jeder willkommen ist... Auch Menschen, die gerade eine schwierige Zeit durchmachen.

 2 Minuten Lesezeit (260 Wörter) | Änderung am 23.06.2020 - 15.23 Uhr

Das kürzlich eröffnete Café „Wohnzimmer“ in der Widmanngasse hat sich der „Aktion der Nächstenliebe“ angeschlossen. Hierbei haben die Villacherinnen und Villacher die Möglichkeit Kaffee an Bedürftige zu spenden. Initiator der „Aktion der Nächstenliebe“ ist der Landskroner Gordon Kelz. Als er vor einigen Wochen das Café betrat, bot die Betreiberin des „Wohnzimmer“, Andrea Köstenberger Kelz an, ebenfalls an der Initiative teilzunehmen.

Zweites Lokal in Villach

Es handelt sich um das zweite Villacher Lokal, das so anderen Menschen hilft. Die Initiative selbst gibt es bereits seit vier Jahren. Auch das Café Luis ist schon seit längerer Zeit dabei. 5 Minuten hat berichtet. „Mittlerweile wird auch im ‚Wohnzimmer‘ fleißig gespendet“, berichtet Köstenberger im Gespräch mit 5 Minuten. Vor Ort konnte auch unsere Redakteurin beobachten, wie eine junge Familie für eine Person spendete, die es finanziell nicht leicht hat.

„Einmal Spenden bitte!“

Das Angebot wird in Villach also sehr gerne angenommen und wer etwas Gutes tun möchte, bestellt einen Kaffee für sich und einen für einen anderen. Der „aufgeschobene“ Kaffee wird vom Barista dann notiert und bei Bedarf ausgeschenkt. Natürlich kann man auch andere Getränke spendieren – Alkohol ist jedoch ausgenommen. Die über 100-jährige Tradition stammt aus Neapel und wird dort immer noch gelebt. Wenn man sich das Getränk holen möchte, muss man übrigens überhaupt keine Fragen beantworten. Man bekommt das Getränk ohne Wenn und Aber.

ANZEIGE
Andrea Köstenberger vor dem Café „Wohnzimmer“

Andrea Köstenberger vor dem Café „Wohnzimmer“ - © 5min.at

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (607 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE