fbpx

Zum Thema:

06.07.2020 - 17:36Uni Klagenfurt eröffnete Zweigstelle in früherem Finanzamt06.07.2020 - 17:22Klagenfurter Ehepaar im Ausland mit Corona infiziert06.07.2020 - 15:35Zwei Neuinfektionen in Klagenfurt: Contact Tracing läuft06.07.2020 - 15:16Klagenfurter Arzt im Visier der Drogen­fahndung
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © Fotolia.com - doidam10

DNA-Treffer lenkte die Spur auf den 30-Jährigen

Zehn Vorfälle: An­klage gegen mut­maßlichen Ver­gewaltiger

Klagenfurt – Am Freitag, dem 19. Juni 2020, wurde eine Anklage gegen einen 30-jährigen Mann von der Staatsanwaltschaft Klagenfurt eingebracht. Wie Staatsanwältin Tina Frimmel-Hesse gegenüber 5 Minuten bestätigt, wird er verdächtigt mehrere Vergewaltigungen im Raum Klagenfurt begangen zu haben. Es gilt die Unschuldsvermutung. 

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (111 Wörter)

„Insgesamt beinhaltet die Anklage gegen den 30-Jährigen zehn Vergewaltigungs-Vorfälle“, so Frimmel-Hesse gegenüber 5 Minuten. Diese sind zwischen den Jahren 2015 bis 2019 im Raum Klagenfurt passiert. Aufgrund eines DNA-Treffers ist man dem Verdächtigen nun auf die Spur gekommen.

Aktuell in Untersuchungshaft

Am Freitag, dem 19. Juni 2020, hat die Staatsanwaltschaft Klagenfurt eine Anklage gegen den Tatverdächtigen eingereicht, der sich aktuell in Untersuchungshaft befindet. Wann der Prozesstermin stattfinden wird, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. Sollte es zu einer Verurteilung kommen, so droht dem Mann, laut Frimmel-Hesse, eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren. Für den 30-jährigen Mann, der ursprünglich von den Komoren kommt, gilt die Unschuldsvermutung.

 

Kommentare laden
ANZEIGE