fbpx

Zum Thema:

12.07.2020 - 12:59Polizeikontrolle: 35 Personen fuhren mit Alkohol- oder Drogeneinfluss12.07.2020 - 12:30Neues Bild zeigt, wie die Vermisste aus Friesach gekleidet war10.07.2020 - 13:19Ernennung: Vier Poli­zisten ab jetzt in Leitungs­funktionen08.07.2020 - 15:20Amtsmissbrauch: Polizist zu vier Monaten bedingter Haft verurteilt
Aktuell - Kärnten
© pixabay

Nach Einbruchdiebstählen:

200 Facebook-User zwangen Bleiburger Jugend­lichen zum Geständnis

Bleiburg – Das Motto ,,Gemeinsam sind wir stark'' stimmt bei dieser Geschichte allemal: Über 200 Personen teilten einen Aufruf der Polizei Kärnten, bei dem Hinweise zu mehreren Einbruchsdiebstählen im Raum Bleiburg gesucht wurden. Da der Täter dem Druck nicht standhalten konnte, legte er nun ein Geständnis ab. 

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (114 Wörter) | Änderung am 23.06.2020 - 21.49 Uhr

Der Täter, der seine Taten letztendlich gestand, war ein Jugendlicher aus dem Raum Bleiburg. Beim letzten Einbruchsversuch hatte der Täter nicht ganz mitgedacht und ließ mehrere Gegenstände am Tatort zurück. Die Polizei bat danach via Facebook um Hinweise. Dieser Aufruf wurde von genau 202 Facebook-Usern geteilt. ,,Der Umstand, dass die Polizei im Umfeld des Täters bereits ermittelte und die Tatsache, dass die Gesellschaft via Facebook so einen Druck gemacht hat, haben dazu geführt, dass der Jugendliche letztendlich, vermutlich aus Angst, seine Taten gestanden hat“, bestätigt Mario Nemetz, von der Polizei Kärnten.

Mit diesem Post wurde der Täter ,,in die Ecke gedrängt“:

Kommentare laden
ANZEIGE