fbpx

Zum Thema:

07.07.2020 - 18:31Genial: ÖFB-Nationalteam spielt im September im Klagenfurter Stadion07.07.2020 - 17:39Rekordergebnis: Sportpark Klagen­furt GmbH erzielte 1,91 Millionen Euro Umsatzerlös07.07.2020 - 12:52Dreister Versuch: Schmid-Tarmann ortet Ver­stoß gegen Um­welt­auf­lagen07.07.2020 - 11:00Abwechslungs­reiches Pro­gramm für Kids im Diözesan­haus
Wirtschaft - Klagenfurt
© Bettina Nikolic

Es ist von "externen Dritten" die Rede:

Betrugsver­dacht im Lager­haus: Hat die Mafia ihre Finger im Spiel?

Klagenfurt – Aktuell beschäftigt ein Betrugsfall im Klagenfurter Raiffeisen Lagerhaus ganz Kärnten. Nun sind pikante Details ans Licht gekommen. Externe Dritte sollen ihre Finger im Spiel gehabt haben. 

 1 Minuten Lesezeit (147 Wörter)

Wie der ORF berichtet, soll es im Raiffeisen Lagerhaus in Klagenfurt zu Unregelmäßigkeiten gekommen sein. Ein Betrugsverdacht stehe im Raum. 5 Minuten hat berichtet. Mitarbeiter, die schon lange im Betrieb sind, sollen Rechnungen manipuliert haben und das Geld behalten haben. Durch eine interne Überprüfung seien schlussendlich Unregelmäßigkeiten in der Sparte Baustoffe entdeckt worden.

Baumafia könnte beteiligt sein

Wie die Kronen Zeitung nun berichtet, geht der Aufsichtsrat nach weiteren internen Untersuchungen nun davon aus, dass externe Dritte ihre Finger im Spiel hatten. Laut Medienberichten stehe im Raum, dass es sich hierbei um die Baumafia handeln könnte. Diese soll den Mitarbeitern des Unternehmens sogar gedroht haben. Auch die Staatsanwaltschaft sowie die Steuerfahndung seien inzwischen davon in Kenntnis gesetzt worden.

Wie bereits berichtet, ist das Lagerhaus derzeit ohne Geschäftsführung. Im Zuge einer Generalversammlung soll demnächst ein interimistischer Geschäftsführer bestellt werden.

 

Kommentare laden
ANZEIGE