fbpx

Zum Thema:

15.09.2020 - 16:56Projekt „Grenzenlos – Brezmejno“ im Regierungsgebäude installiert05.09.2020 - 18:58An der Grenze: Über 30 Personen in Quarantäne geschickt05.09.2020 - 11:43Pflegende Angehörige: Am Montag startet Urlaubsanmeldung04.09.2020 - 18:20Situation an den Kärntner Grenzen: Stau auf der A2
Aktuell - Kärnten
Gestern war noch alles
Gestern war noch alles "normal". Heute steht die Kärntner Urlauber-Familie vor leeren Regalen. © Privat

Anstieg von Infektionen

Villacher in Kroatien: „Es ist viel ruhiger, als sonst“

Kroatien – In Kroatien ist gestern Donnerstag ein größerer Anstieg von Covid19-Infektionen bekannt geworden. 95 neue Fälle in 24 Stunden. Wie kroatische Medien berichten, ist es der zweithöchste Wert seit Pandemie-Beginn.

 2 Minuten Lesezeit (322 Wörter) | Änderung am 26.06.2020 - 21.58 Uhr

Slowenien hat bereits angekündigt eine Grenzschließung zu erwägen. Wir haben einen Villacher, der sich derzeit in Kroatien befindet um ein Interview gebeten. Er berichtet, die Stimmung vor Ort sei viel ruhiger als sonst. Die Gesichter der Einheimischen von Unsicherheit und Sorge geprägt.

„Wie ausgestorben!“

Der Unternehmer ist mit seiner Familie gestern angereist und war überrascht, dass es auf den Straßen sehr ruhig war.  „Auf der Strecke Ljubljana nach Koper waren nur wenige Autos unterwegs und wenn, dann waren es kroatische Kennzeichen. Alle Grenzen waren offen und es gab keine Checks.“ Er hatte bereits davon gehört, dass Slowenien die Grenzen zu Kroatien wieder schließen möchte, aber die Verhältnisse bei der Ankunft im Urlaubsort Umag überraschten ihn dann doch. „Ende Juni tummeln sich in Umag normalerweise viele Menschen und es herrscht ein Gedränge. Aber heute ist es hier wie ausgestorben. Die Strände sind trotz 27 Grad beinahe leer und einige Lokale geschlossen. Die Kellner begrüßten uns mit Vollvisier und Handschuhen und wir saßen alleine im Restaurant.“

Viele trübe Gesichter

Was mich dann sehr überraschte, waren die vielen trüben Gesichter. Gestern waren wir noch normal einkaufen, heute haben die Geschäfte zu. Unser Frühstücksraum bei der Unterkunft war heute geschlossen, gestern haben wir hier noch normal gefrühstückt. Man merkt die Leute hier werden unruhig, niemand weiß was genau passiert und was die Behörden tun werden. Wir haben uns entschlossen, noch zu bleiben und abzuwarten, aber das verunsichert einen schon!“

 

Update: „Ich kann diese Einschätzung nicht teilen“

In anderen Teilen Kroatiens sei es hingegen wie immer. Leser berichteten uns von Stau bei der Anfahrt, gut gefüllten Geschäften und zahlreichen Urlaubern an den Pool-Anlagen sowie am Strand. „Ich kann die Einschätzung des Unternehmers nicht teilen“, so eine Leserin im Gespräch mit 5 Minuten.

Kommentare laden
ANZEIGE