fbpx

Weitere Artikel:

07.07.2020 - 16:15Kollision mit Klein-LKW: 74-Jährige bei Crash an Kreuzung verletzt07.07.2020 - 16:08Neuinfektion im Bezirk Klagen­furt-Land07.07.2020 - 16:07Mopedfahrer bei Sturz verletzt: PKW-Lenker fuhr einfach weiter07.07.2020 - 15:35Ganz Öster­reich lacht mit Ö3 über „Flaaker See“-Fehler07.07.2020 - 14:54„Unser Bruder wird vermisst“: Beeinträchtigter 24-Jähriger abgängig
© pixabay

Online Wetten

Wetten im Internet – ist es überhaupt sicher?

Österreich – Immer mehr Dinge werden über das Internet abgewickelt. Das gilt auch für Wetten. Viele Österreicher gehen inzwischen nicht mehr ins Wettbüro, sondern platzieren ihre Wetten einfach über das Smartphone. In unserer heutigen Zeit ist das keine große Sache. Schließlich gibt es sogar Apps, durch die eine Wette innerhalb von wenigen Sekunden abgewickelt werden kann. Doch viele Menschen fragen sich dabei, ob das Ganze überhaupt sicher ist. Einige verzichten daher sogar gänzlich auf das Wetten oder gehen in ein nahe gelegenes Wettbüro. Doch sind solche Befürchtungen überhaupt berechtigt oder ist das Wetten im Internet eine sichere Sache?

 3 Minuten Lesezeit (443 Wörter)

Es kommt auf den Anbieter an

Wetten per se ist unbedenklich und abgesehen davon, dass die Wette scheitert, mit keinem Risiko verbunden. Zumindest dann, wenn Sie sich an einen seriösen Buchmacher halten. Glücklicherweise gibt es genug Auswahl, wenn Sie Wetten online in Österreich platzieren möchten. Sie können also einfach verschiedene Anbieter untereinander vergleichen oder sich direkt für ein Online Casino entscheiden, dass hinsichtlich seiner Aufmachung und Kundenrezensionen überzeugt. In jedem Fall müssen Sie aufpassen, nicht an einen unseriösen Anbieter zu geraten. Einen solchen erkennen Sie beispielsweise an einem fragwürdigen Impressum oder utopischen Versprechungen.

Geldtransfers sind sicher

Die meisten Bedenken haben die Österreicher beim Transferieren von Geld. Sie fürchten beispielsweise, dass das Geld von einem Hacker gestohlen wird. So einfach ist das Ganze jedoch nicht, obwohl man natürlich immer wieder von Attacken durch Cyberkriminelle hört. Bei seriösen Buchmachern besteht jedoch keine Gefahr. Diese arbeiten nämlich ausschließlich mit renommierten Finanzdienstleistern zusammen. Des Weiteren können Sie davon ausgehen, dass jeder Anbieter über ein sogenanntes SSL-Zertifikat verfügt. Ein solches stellt die Sicherheit von Online-Zahlungen sicher. Sie brauchen sich also keine Sorgen zu machen, dass Geld verloren geht. Zwar besteht durchaus ein Risiko durch Hacker. Allerdings müssen Sie sich beim digitalen Bezahlen eigentlich nicht darum sorgen. Sie können davon ausgehen, dass entsprechende Sicherheitsmaßnahmen getroffen wurden, um mögliche Abgriffe ausschließen zu können.

Lizenzierungsverfahren und anschließende Kontrollen

Ein seriöser Online-Buchmacher hat entsprechende Lizenzen vorzuweisen. Andernfalls könnte er sein Angebot nicht legal in Österreich anbieten. Das heißt auch, dass der Buchmacher gewisse Richtlinien erfüllen muss. Andernfalls fällt er beim Lizenzierungsverfahren durch. Nach der Lizenz ist es jedoch noch lange nicht vorbei. Wenn es um Sportwetten geht, kennen die Behörden keinen Spaß. Das Risiko eines Betrugs soll auf ein Minimum reduziert werden. Aus diesem Grund müssen Buchmacher mit regelmäßigen Kontrollen rechnen. Die Bedingungen nach der Lizenzierung zu ändern, ist also nicht so ohne Weiteres möglich und etwas, was ein seriöser Anbieter nicht oder nur in einem überschaubaren und rechtlich akzeptiert Rahmen tun würde.

Hinter vielen Anbietern stecken große Firmen

Nicht selten hängt die Sorge auch damit zusammen, dass sich viele Menschen gar nicht vorstellen können, wer eigentlich hinter einem Online-Buchmacher steckt. Dabei handelt es sich oft um ganz normale Firmen. Nicht selten sind es börsennotierte Unternehmen, die dadurch sogar einer zusätzlichen Kontrolle unterliegen und unsere Wirtschaft vorantreiben. Außerdem ist es keine Seltenheit, dass viele dieser Unternehmen tausende von Mitarbeitern beschäftigen. Sie können sich Skandale wegen der Sicherheit also nicht leisten.

Kommentare laden
ANZEIGE