fbpx

Zum Thema:

09.07.2020 - 15:53Eine weitere Neuinfektion: Klagenfurterin an Corona erkrankt09.07.2020 - 15:39Süße Geschichte: „Minki“ nach über einem Jahr wieder Zu­hause09.07.2020 - 12:46Chefinspektor Zwetti ver­ab­schiedet sich in den Ruhe­stand09.07.2020 - 12:2218-jährige PKW Lenkerin kol­lidierte mit Rad­fahrer
Aktuell - Klagenfurt
Das heute am Landesgericht Klagenfurt gefällte Urteil ist noch nicht rechtskräftig.
Das heute am Landesgericht Klagenfurt gefällte Urteil ist noch nicht rechtskräftig. © 5min.at

24 Monate Haft, acht davon unbedingt:

Nach Wut­ausbrüchen in Discos: Unbedingte Haftstrafe

Klagenfurt – Am heutigen Montag, dem 29. Juni, musste sich ein 24-jähriger Kosovare dem Richter am Landesgericht Klagenfurt stellen. Ihm wurde zur Last gelegt, zwei Personen in Diskotheken verletzt zu haben. Das Urteil lautete: 24 Monate Haft, acht davon unbedingt und ein Antiagressionstraining.

 1 Minuten Lesezeit (164 Wörter) | Änderung am 29.06.2020 - 12.29 Uhr

Am heutigen Montag musste sich ein 24-jähriger Kosovare am Landesgericht Klagenfurt für seine Taten verantworten. Ihm wurde zur Last gelegt, zuerst in einer Diskothek in Vorarlberg einem Mann mit der Faust in Gesicht geschlagen zu haben. Bei einem zweiten Vorfall soll er dann in einer Klagenfurter Disco einem Mann ein Trinkglas ins Gesicht geworfen haben. In beiden Fällen wurden die Kontrahenten des 24-Jährigen verletzt.

Urteil: 24 Monate Haft und Antiaggressionstherapie

Laut Medienberichten, darunter auch vom ORF Kärnten, soll sich der Kosovare bei der heutigen Verhandlung geständig gezeigt haben. Er wurde daraufhin vom Schöffensenat unter Vorsitz von Richter Gerhard Pöllinger wegen schwerer Körperverletzung und Körperverletzung mit schweren Dauerfolgen (der Kontrahent, dem das Glas ins Gesicht geworfen wurde, trug vom Vorfall Narben davon) schuldig gesprochen. Weil er bereits zweimal vorgestraft war, fiel das Urteil auf 24 Monate Haftstrafe, acht davon unbedingt. Außerdem muss er ein Antiagressionstraining absolvieren, wie der ORF berichtet. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Kommentare laden
ANZEIGE