fbpx

Zum Thema:

10.07.2020 - 20:33Was funkelt denn da? – Neuer Komet erstrahlt am Kärntner Nachthimmel10.07.2020 - 17:00Landeshaupt­mann Peter Kaiser muss in Quaran­täne10.07.2020 - 15:40Erneuter Zuwachs: Vier weitere Coro­na Neu­infektionen in Kärnten10.07.2020 - 14:23Mega! Land startet kosten­lose Schwimm­kurse
Politik - Kärnten
Am heutigen Montag wurden die Hagelschäden von Landesrat Martin Gruber besichtigt.
Am heutigen Montag wurden die Hagelschäden von Landesrat Martin Gruber besichtigt. © Büro LR Gruber/Taltavull

Von Sonntag auf Montag:

500.000 Euro Schaden durch Hagel im Bezirk St. Veit

Kärnten/St. Veit – Die ersten Hagelereignisse des heurigen Jahres haben in der Nacht vom gestrigen Sonntag auf den heutigen Montag, dem 29. Juni, vor allem den Bezirk St. Veit und dort das Krappfeld betroffen. 2.200 Hektar landwirtschaftliche Fläche und rund 100 Bauern sind betroffen. Der entstandene Schaden ist enorm.

 1 Minuten Lesezeit (124 Wörter)

Der Schaden wurde von der Österreichischen Hagelversicherung auf 500.000 Euro geschätzt, heißt es in einer heutigen Aussendung von Agrarreferent Landesrat Martin Gruber. Darin erklärt er, dass die Landwirtschaft eine „Werkstatt unter freiem Himmel“ sei, deshalb sei sie als erstes und massiv von solchen Unwettern betroffen.

Gruber: „Aufstockung der Mittel war richtiger Schritt“

„Es war daher der richtige Schritt, die Mittel für die Risikovorsorge heuer nochmals aufzustocken“, informiert Gruber. Drei Millionen Euro hat Landesrat Gruber in seinem Budget reserviert für Zuschüsse zu den Prämien bei Ernteausfallsversicherungen. Das sind um 400.000 Euro mehr als noch 2019. 50 Prozent der Prämien können somit von der öffentlichen Hand übernommen werden. „Ein Vorsorgemodell, das schnelle und wirksame Hilfe für Landwirte bedeutet“, sagt Gruber.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE