fbpx

Zum Thema:

22.04.2021 - 14:04Video-Aktion: Kärntner Unter­nehmer ließen sich im Strand­bad fallen22.04.2021 - 13:49Uni Klagenfurt ist auf der Suche nach motivierten Spitzen­sportlern22.04.2021 - 13:02Kultlokal „Buffet zur Tramway“ ab Freitag wieder geöffnet22.04.2021 - 12:23Eissalon Milano bringt italienisches Urlaubs­feeling nach Klagenfurt
Politik - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © STW Klagenfurt

Paukenschlag in Klagenfurt:

Freiheitliche legen Ämter im STW-Auf­sichts­rat nieder

Klagenfurt – Paukenschlag in Klagenfurt: Aufgrund von „unüberbrückbare Differenzen in Bezug auf Transparenz und Wirtschaftlichkeit“ legten die beiden Freiheitlichen Vizebürgermeister Wolfgang Germ und Stadtrat Christian Scheider ihre Funktion im STW-Aufsichtsrat zurück.

 1 Minuten Lesezeit (215 Wörter) | Änderung am 30.06.2020 - 08.34 Uhr

In einer gemeinsamen Aussendung geben die Freiheitlichen Vizebürgermeister Wolfgang Germ und Stadtrat Christian Scheider ihren Austritt aus dem STW-Aufsichtsrat bekannt. „Mittlerweile herrschen unüberbrückbare Differenzen in Bezug auf Transparenz und Wirtschaftlichkeit“, so Germ und Scheider. „Wir haben berechtigte Sorge um das Unternehmen. Daher legen wir unsere Ämter im Aufsichtsrat der Stadtwerke nieder.“

„Von Transparenz fehlt jede Spur“

Wie Scheider und Germ erläutern, habe die AR-Vorsitzende Mathiaschitz aus den Kritikpunkten des […] Rechnungshofberichtes nichts gelernt. So gebe es bei Sitzungen nur mehr ein Beschlussprotokoll und werde auf eine Mitschrift von Wortmeldungen grundsätzlich verzichtet. „Ein Protokoll dokumentiert die Entscheidungsfindung. Das könnte für Haftungsfragen in der Zukunft wesentlich sein. In diesem Aufsichtsrat fehlt von Transparenz jede Spur. Das ist so nicht mehr vertretbar“, so Germ.

Freiheitliche fordern Gewaltentrennung im Aufsichtsrat

Er und Scheider fordern, dass „der Aufsichtsrat im Sinne des Unternehmens mit Experten besetzt werden soll. Die Freiheitlichen wünschen sich eine Gewaltentrennung. Auch Stadtrat Christan Scheider übt massive Kritik an Mathiaschitz. „[…] Seit 2017 [geht es ]wirtschaftlich stark bergab. Die Eigentümervertreterin und Aufsichtsratsvorsitzende Mathiaschitz hat […] das Unternehmen öffentlich ramponiert und massiv geschädigt, während der vernichtende Rechnungshofbericht nur achselzuckend zur Kenntnis genommen wurde“, so Scheider.

ANZEIGE
Im Bild: Vizebürgermeister Wolfgang Germ und Stadtrat Christian Scheider.

Im Bild: Vizebürgermeister Wolfgang Germ und Stadtrat Christian Scheider. - © KK

ANZEIGE