fbpx

Zum Thema:

19.09.2020 - 14:12Infineon be­endet Kurz­arbeit in Villach12.09.2020 - 17:47Gemeinnütziges Be­schäftigungs­projekt stützt Lang­zeit­arbeits­lose18.08.2020 - 16:08Jugend­arbeitslosigkeit in Covid-Krise um fast 50 Prozent gestiegen03.08.2020 - 12:12Arbeits­losigkeit: Kärnten hat geringste Zuwachs­rate
Wirtschaft - Kärnten
© Bettina Nikolic

Viele Menschen wieder beschäftigt

Erfreulich: Arbeitslosigkeit geht wieder zurück

Österreich/Kärnten – Die schrittweise Öffnung der Wirtschaft hat zu einer gedämpften Verbesserung am Arbeitsmarkt geführt. Vom Höhepunkt Ende März mit 37.266 Arbeitsuchenden konnte die Anzahl der Arbeitsuchenden in Kärnten um 13.722 gesenkt werden.

 1 Minuten Lesezeit (186 Wörter) | Änderung am 01.07.2020 - 12.12 Uhr

Im Juni sind somit 23.544 Personen als arbeitslos vorgemerkt. Trotzdem ist die Verwerfung am Arbeitsmarkt noch immer enorm: Im Vergleich Juni 2020 zu Juni 2019 hat die Arbeitslosigkeit um 8.121 Personen bzw. 52,7% zugenommen. Die höchste Zuwachsrate verzeichnet das AMS Kärnten dabei nach wie vor bei den Jugendlichen (+ 64,4 %). Auch die Arbeitslosigkeit im Fremdenverkehr ist einmal mehr stark gestiegen (+ 2.150 Arbeitsuchende) bei einer gleichzeitigen Abnahme der offenen Stellen (- 295).

ANZEIGE
(c) AMS Kärnten

(c) AMS Kärnten - © AMS Kärnten

Arbeitsmarkt in Österreich

Auch bei der Beschäftigung in Österreich zeigt sich ein positiver Trend am Arbeitsmarkt. Viele Unternehmen haben die Anträge auf Kurzarbeit nicht verlängert, wie Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck in einer heutigen Pressekonferenz bekannt gab. Derzeit sind in Österreich 463.505 Menschen als arbeitslos gemeldet. Rund 750.000 Menschen befinden sich in Kurzarbeit. „Der Arbeitsmarkt entspannt sich. Bei allen Zielgruppen und Brachen ist die Arbeitslosigkeit derzeit rückläufig“, bestätigt Arbeitsministerin Christine Aschbacher.

Appell: Mehr Lehrlinge aufnehmen

Um einer hohen Jugendarbeitslosigkeit vorzubeugen, fordert Schramböck Unternehmen auf mehr Lehrlinge aufzunehmen. Ein Lehrlingsbonus von 2.000 Euro pro Lehrling soll die Unternehmen bei dieser Entscheidung unterstützen. Weitere Infos unter www.lehre-foerdern.at.

Kommentare laden
ANZEIGE