fbpx

Zum Thema:

18.01.2021 - 10:13„Leute lösen eine Lawine aus und hauen einfach ab, ohne sie zu melden“16.01.2021 - 18:02Lawinenunfall am Wöllaner Nock: Eine Person verschüttet  16.01.2021 - 12:15Wintersportler bei Lawinen­abgang teil­weise ver­schüttet06.01.2021 - 15:1770-jährige verletzt: Einsatz für die Villacher Bergrettung
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © KK

Bergrettung im Einsatz:

Starkes Gewitter: Vier Wanderer setzten Not­ruf ab

Fraganter Scharte – Aufgrund eines Unwetters setzten am Mittwoch, dem 1. Juli 2020, vier deutsche Wanderer einen Notruf von der "Fraganter Scharte" ab. Im Einsatz stand die Bergrettung Fragant.

 1 Minuten Lesezeit (140 Wörter)

Vier Wanderer aus Deutschland wollten am Mittwoch, dem 1. Juli 2020, um 16.10 Uhr über die sogenannte „Fraganter Scharte“ das Fraganter Schutzhaus erreichen. Im Bereich des Ochsentriebs auf einer Höhe von 2580 Metern kamen sie an eine unpassierbare Wegstelle. Daher beschlossen sie umzukehren.

Starkes Gewitter

Da sich zu diesem Zeitpunkt ein starkes Gewitter über ihnen entlud, setzten sie einen Notruf ab. Die Bergrettung Fragant machte sich umgehend zur angezeigten Einsatzörtlichkeit auf. Nach telefonischem Kontakt machten sich die Wanderer zur Ochsnerhütte auf, wo sie von den Bergrettern abgeholt wurden.

Unversehrt im Tal abgesetzt

Die in Bergnot geratenen Personen wurden dann von den Bergrettern zu Fuß bis in die Kleinfragant geführt werden. Von dort konnten sie mit dem Fahrzeug der Bergrettung weitertransportiert und schließlich gegen 20 Uhr unversehrt im Tal abgesetzt werden. Im Einsatz stand die Bergrettung Fragant mit drei Bergrettern.

 

ANZEIGE