fbpx

Zum Thema:

09.04.2021 - 08:31Alkolenker prallte gegen Baum: Zwei Personen verletzt05.04.2021 - 15:36Radfahrer bei Kollision mit PKW über Motor­haube geschleudert18.03.2021 - 10:59Umspannwerk Villach Süd: Bauarbeiten sind abgeschlossen10.03.2021 - 12:10Alkolenkerin (20) fuhr nur mehr auf der Felge Richtung Arnoldstein
Wirtschaft - Villach
Heute wurden die Fortschritte des gemeinsamen Großvorhabens von der Austrian Power Grid (APG) und der Kärnten Netz GmbH (KNG) vorgestellt.
Heute wurden die Fortschritte des gemeinsamen Großvorhabens von der Austrian Power Grid (APG) und der Kärnten Netz GmbH (KNG) vorgestellt. © 5min.at

Großvorhaben:

Endspurt: Neues Um­spann­werk geht im März 2021 in Betrieb

Fürnitz – Die Bauarbeiten für die 220/110-kV-Netzabstützung Villach befinden sich im Endspurt. Ziel ist die Sicherstellung der Stromversorgung für den Großraum Villach in den nächsten Jahrzehnten. Beim heutigen Pressegespräch, am Donnerstag, dem 2. Juli 2020, wurden die neuesten Fortschritte des gemeinsamen Großvorhabens von der Austrian Power Grid (APG) und der Kärnten Netz GmbH (KNG) vorgestellt. Auch 5 Minuten war für euch vor Ort. 

 2 Minuten Lesezeit (296 Wörter)

In Fürnitz befinden sich die Bauarbeiten für das 220/110-kV-Umspannwerk der Austrian Power Grid AG (APG) und der KNG-Kärnten Netz GmbH (KNG) im Endspurt. Voraussichtlich im Frühjahr 2021 geht die neue Netzabstützung in Betrieb. Sie stellt die Stromversorgung aller Kunden im Großraum Villach für die nächsten Jahrzehnte sicher. Diese Investition in der Höhe von 80 Millionen Euro ist eine wesentliche Voraussetzung für die Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Villach und Umgebung.

Doppelleitung wird mit eingebunden

Die KNG-Kärnten investiert rund 50 Millionen Euro in ihren Teil des neuen Umspannwerkes und in die Doppelleitung nach Landskron. „Die Arbeiten an der Netzabstützung für den Großraum Villach sind weit fortgeschritten“, so Gernot Kowatsch, Projektleiter der KNG-Kärnten. „Corona hat die Abläufe auf der Baustelle zwar beeinflusst, trotzdem kann die Anlage wie geplant im März 2021 in Betrieb gehen.“ Auch die schon lange bestehende Doppelleitung von Landskron ins Gailtal wird in das neue Umspannwerk mit eingebunden. „Damit gewinnen wir Flexibilität bei Revisionsarbeiten und in Störfällen“, betont Kowatsch.

„Ein Meilenstein für Kärntens Stromversorgung“

Im 110-kV-Bereich des neuen Umspannwerkes sind Leistungsschalter, Trennschalter sowie Strom- und Spannungswandler montiert. Auch ein Großteil der Anlagenverseilung ist bereits fertiggestellt. „Die Inbetriebnahme [wird] für die Stromversorgung in Kärnten ein Meilenstein.“

„Erhöht die Versorgungssicherheit“

Auch die APG investierte rund 30 Millionen Euro in das neue Umspannwerk. APG Projektleiter Wolfgang Ranninger: „Wir errichten seit März 2019 ein Betriebsgebäude und eine 220-kV-Schaltanlage mit zwei Großtransformatoren, die künftig das Netz der KNG mit dem der APG verbinden. Diese zusätzliche Anbindung erhöht die Versorgungssicherheit des Bundeslandes.“ Geliefert werden die Transformatoren in mehreren Etappen ab Ende August.

ANZEIGE