fbpx

Zum Thema:

26.09.2020 - 17:09Starker Anstieg: Zwölf neue Corona­fälle im Bezirk Hermagor26.09.2020 - 15:2638 Personen nach privaten Feiern in Quarantäne26.09.2020 - 12:34FF Millstatt gleich zu zwei Sturm-Einsätzen alarmiert26.09.2020 - 10:02Zivilschutz-Probealarm: Am 3. Oktober heulen die Sirenen
Leute - Kärnten
SYMBOLFOTO © pixabay.com

Für Pilotfallstudie:

Forschungsteam sucht ko­operations­bereite Kinder­gärten

Kärnten – Durch Kommunikation erweitern wir unseren Wortschatz und festigen die Grundlagen der Grammatik. In mehrsprachigen elementaren Bildungseinrichtungen kommt insbesondere der kindgerechten Kommunikation große Bedeutung zu. Genau hier will ein Forschungskooperationsprojekt des Landes Kärnten und der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (AAU) ansetzen.

 1 Minuten Lesezeit (214 Wörter)

„Unsere Elementarpädagoginnen und -pädagogen, alle in der Kinderbetreuung Tätigen, sind bestens ausgebildet, arbeiten sehr einfühlsam und hoch motiviert mit den Kindern. Durch das Forschungsprojekt wollen wir zusätzliche Erfahrungen sammeln und herausfinden, wie die Sprachenvermittlung noch effizienter erfolgen kann“, erklärt Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser. Er hebt zudem hervor, dass sich Kärnten dabei auch international vernetzen möchte. „Die Freie Universität Bozen in Südtirol arbeitet schon an einem derartigen Projekt. In weiterer Folge wäre auch eine Konferenz mit interessierten Institutionen aus dem Alpen-Adria-Raum geplant“, so der Landeshauptmann. Außerdem solle es zu den Forschungsergebnissen eine Fortbildungsveranstaltung für alle zwei- und mehrsprachigen elementaren Betreuungseinrichtungen Kärntens geben.

Das Team sucht kooperationsbereite Kindergärten

Konkret soll das Projekt von Juli 2020 bis ins erste Quartal 2022 laufen. Im Rahmen einer ersten Pilotfallstudie sucht man zwei bis drei kooperationsbereite zweisprachige Kindergärten. Die Methode sieht vor, einzelne Szenen aus dem Kindergartenalltag zu filmen und die Elementarpädagoginnen und -pädagogen dann anhand dieser Aufzeichnungen zu schulen. Ziel ist es, die Quantität und Qualität des sprachlichen Inputs zu beobachten, zu analysieren und zu optimieren. Erarbeitet wurde der Projektvorschlag von einem Team um Georg Gombos, Samo Wakounig und Vladimir Wakounig vom Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung an der AAU.

Kommentare laden
ANZEIGE