fbpx

Zum Thema:

11.08.2020 - 08:49Sieben Spieler unterzeichnen Vertrag bei den VSV-Adlern10.08.2020 - 22:07Corona-Gartenparty-Verwechslung um Hannes W.10.08.2020 - 20:56Leichtathletik Meisterschaften: Elf Mal Gold für Villach10.08.2020 - 16:55Aus für Innenstadt-Maskenpflicht könnte bereits am Freitag erfolgen
Wirtschaft - Villach
SYMBOLFOTO © fotolia.com

Artenvielfalt im Stadtgebiet

Villach wird zum Öko-Paradies: Die ,,Vielfalter“ Schmetter­linge fliegen schon

Villach – Neue Hinweistafeln informieren über Wiesen im Stadtgebiet, die naturbelassen als Regenerationsflächen für Pflanzen, Tiere und Insekten dienen. Die Fläche dieser Wiesen beträgt heuer rund 35.000 Quadratmeter im gesamten Stadtgebiet. Der Begriff „Biodiversität“ ist ein Bewertungsmaßstab für die Fülle unterschiedlichen Lebens in einem bestimmten Landschaftsraum. Je größer die Artenvielfalt an Pflanzen, Tieren und Insekten, desto „gesünder“ ist das Ökosystem.

 1 Minuten Lesezeit (157 Wörter)

„Die Stadt Villach hat die Wichtigkeit des behutsamen Umgangs mit der Natur seit Jahren erkannt und setzt unter dem Motto ‚Villach lebt Grün‘ regelmäßig Maßnahmen unterschiedlichsten Umfangs zur Förderung der Nachhaltigkeit um“, sagt Nachhaltigkeitsreferentin Vizebürgermeisterin Irene Hochstetter-Lackner. „Mit den naturbelassenen Wiesen im Stadtgebiet tragen wir zur Erhöhung der Biodiversität bei, indem wir so wenig wie möglich in den natürlichen Lebensraum von Pflanzen und Insekten eingreifen.“

Mitarbeiter des Stadtgartens helfen bei den Verbesserungen

Je nach Beschaffenheit der einzelnen Wiesen und Pflanzenvielfalt reduzieren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stadtgartens die Schnitthäufigkeit, nehmen einige Maßnahmen zur Verbesserung der Bodenbeschaffenheit vor oder säen Blumen- und Kräutermischungen aus. „Alle Flächen blühen in weiten Strecken über das gesamte Jahr und bieten Pflanzen und Insekten daher eine optimale Regenerationsfläche. Die neuen, bunten ‚Vielfalter‘-Schmetterlinge, die auf diese Flächen hinweisen, werden bald im gesamten Stadtbild auftauchen“, sagt Hochstetter-Lackner.

Kommentare laden
ANZEIGE