fbpx

Zum Thema:

22.07.2020 - 09:38FEMcademy: Jung­unter­nehmerinnen lernten ihre Men­toren kennen24.06.2020 - 19:52AK Kärnten fordert Ausbildungs­paket: „Sichere Chance für unsere Jugend“22.06.2020 - 11:09Tattoo-Stechen an der HTL: Wäre die Ausbildung etwas für euch?16.06.2020 - 11:22Wirtschaftskammer legt Master­plan für Come­back von Kärn­ten vor
Wirtschaft - Kärnten
© pixabay

Berufliche Bildung

„WIFI Diplom-Küchenmeister jetzt auf selber Stufe wie Bachelor-Abschluss“

Kärnten – Berufliche Bildung bekommt weiteren sichtbaren Stellenwert: „Das WIFI beweist Qualitätsführerschaft in beruflicher Erwachsenenbildung“, freut sich WIFI-Geschäftsführer Mag. Andreas Görgei.

 2 Minuten Lesezeit (359 Wörter) | Änderung am 03.07.2020 - 17.44 Uhr

Die österreichische Kochkultur hat weltweit einen hervorragenden Ruf. Eine Ausbildung auf höchstem Niveau ist somit umso wichtiger. Die Ausbildung zum WIFI Diplom-Küchenmeister hat nun eine besondere Anerkennung erfahren: Als erste nicht-formale Qualifikation überhaupt wurde der Abschluss von den Gremien des „Nationalen Qualifikationsrahmens (NQR)“ auf Stufe 6 bestätigt. Damit ist dieser Abschluss auf dem gleichen Rang wie der Bachelor in der akademischen Welt.

Vorreiterrolle bei Beruflicher Bildung

Das WIFI Kärnten ist besonders stolz auf die Entwicklung. „Wir haben damit unsere Vorreiterrolle und Qualitätsführerschaft in der beruflichen Erwachsenenbildung unter Beweis gestellt“, betont WIFI-Geschäftsführer Mag. Andreas Görgei. „So wird auch die hohe Kompetenz von WIFI Diplom-Küchenmeistern noch sichtbarer. Sie sind nicht nur Meister ihres Faches, sondern verfügen nachweislich auch über Führungsverantwortung und betriebswirtschaftliche Fähigkeiten. Dies unterstreicht auch den Stellenwert gut ausgebildeter Fachkräfte im Tourismus.“

Jene Köche, die mindestens sechs Jahre Berufspraxis, davon ein Jahr in leitender Position, aufweisen und bereits als Ausbilder qualifiziert sind, können diesen Lehrgang absolvieren. Das Ausbildungsprogramm umfasst 160 Lehreinheiten zu Fachtheorie und Unternehmensführung, 100 Lehreinheiten in Fachpraxis und 270 Lehreinheiten begleitende Praxis zur schriftlichen Projektarbeit.

International vergleichbare Qualifikationen

Seit Jänner 2020 können auch nicht-formale-Bildungsabschlüsse zur Zuordnung im NQR eingereicht werden. Das bedeutet, dass die Qualifikation auf dem Weg der beruflichen Praxis und Weiterbildung erworben wurde. Davon ist der Abschluss zum Meister bzw. Befähigten zu unterscheiden, der aufgrund einer staatlichen Prüfung erworben wird. „Vor allem für Arbeitnehmer und Unternehmen ist dies eine zentrale Unterstützung bei der Beurteilung und Dokumentation von Fertigkeiten und Skills. Erstmalls werden damit schulische und berufliche Qualifikationen in ihrer Wertigkeit national und international vergleichbar“, so Görgei.

Was bedeutet NQR?

Der „Nationale Qualifikationsrahmen (NQR)“ ist ein Instrument zur Beschreibung von Bildungsabschlüssen. Er definiert auf Basis des Europäischen Qualifikationsrahmens (EQR) Kriterien zur Zuordnung von formalen (allgemeiner/akademischer Bildung) und non-formalen (berufsbildenden) Abschlüssen in acht Niveaustufen vom grundlegenden Niveau 1 bis zum höchsten Niveau 8. Der NQR hat sowohl die Transparenz und Vergleichbarkeit von Qualifikationen in Österreich und Europa zum Ziel, als auch die Förderung des lebensbegleitenden Lernens. Alle zugeordneten Qualifikationen werden im NQR-Register veröffentlicht.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE