fbpx

Zum Thema:

02.08.2020 - 12:23Covid-19: Kärn­ten ver­meldet zwei Neu­infektionen02.08.2020 - 08:54Keine Verstöße: „Villacher haben Kirchtags­woche friedlich aus­klingen lassen“01.08.2020 - 10:10Neuinfektion: Feld­kirchnerin positiv auf Covid-19 ge­­testet31.07.2020 - 11:36Behörde bietet Tests für mögliche Kontakte der Velden-Urlauberin
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © KK

Kroatien & Italien

Urlaubsregionen ver­zeichnen er­höhten An­stieg an Neu­infektionen

Kärnten – "Der Virus macht keinen Urlaub", darauf verwies Vizekanzler Werner Kogler in der gestrigen Pressekonferenz. Und damit hat er wohl ins Schwarze getroffen. In unserem Nachbarland Italien sowie in Kroatien nehmen die Covid-19 Neuinfektionen wieder zu. Kroatische Medien sprechen sogar über den "schlimmsten Tag in der Corona-Zeit".

 1 Minuten Lesezeit (195 Wörter)

Die Frage nach dem idealen Ort für den Sommerurlaub sorgt in diesem Jahr für Diskussionen. Die Corona-Situation spielt dabei wohl die größte Rolle. Wie mehrere Medien berichten, haben sowohl in Kroatien, als auch in der italienischen Region Venetien die Zahl der Neuinfektionen wieder zugenommen.

Region Venetien betroffen

Laut der WHO wurden in den letzten sieben Tagen 1.223 Covid-19 Fälle in Italien vermeldet. 125 Menschen sind in der letzten Woche an den Folgen des Coronavirus in Italien verstorben (Stand. 4. Juli, 10 Uhr). Wie österreichische Tageszeitungen berichten, sei vor allem die Region Venetien stark betroffen. In den letzten Tagen sei dort ein Anstieg von Covid-19 Infektionen verzeichnet worden.

96 Neuinfektionen in Kroatien

Auch in Kroatien nehmen die Infektionszahlen wieder zu. Kroatische Medien sprechen sogar über den „schlimmsten Tag in der Corona-Zeit“. Allein von Donnerstag auf Freitag seien 96 neue Fälle in dem Land bestätigt worden. Die WHO vermeldet 469 Covid-19 Infektionen und fünf Tote in Verbindung mit dem Coronavirus in den letzten sieben Tagen (Stand. 4. Juli, 10 Uhr). Laut Medienberichten lägen die Infektionsherde vor allem in Zagreb und der Region Slawonien. An der Adriaküste seien die Infektionszahlen derzeit noch niedrig.

Kommentare laden
ANZEIGE