fbpx

Zum Thema:

14.09.2020 - 22:16Performance­künstler Bernd Püribauer lädt zur Vernissage31.08.2020 - 08:28Hommage an Manfred Deix im Werner-Berg-Museum07.08.2020 - 18:33Vernissage: Immer neue Klang- und Bild­welten im Kultur­hof:keller01.08.2020 - 11:23Mobile Ausstel­lung auf Kaiser-Franz-Josefs-Höhe wird ver­längert
Leute - Kärnten
© Dietmar Wajand

„Brücken bauen – gradimo mostove“

CARINTHIja 2020: Vernissage auf Lavamünder Draubrücke eröffnet

Lavamünd – „Brücken bauen – gradimo mostove“ ist ein wichtiges Projekt im Kärntner Jubiläumsjahr CARINTHIja 2020. Entlang der Drau werden zwischen Rosegg und Lavamünd bis in den Herbst Ausstellungen, künstlerische Interventionen und Literatur geboten.

 2 Minuten Lesezeit (244 Wörter)

Im Fokus steht dabei das Verbinden von Menschen und Kulturen. Kulturreferent Landeshauptmann Peter Kaiser besuchte gestern, Freitag, die Vernissage „zeit.fluss.über.brücken/tok.časa.premost.iti“ von Tanja Prušnik auf der Lavamünder Draubrücke.

„Das Projekt zeigt eine neue Dimension dessen, was Zeit bedeutet – schon der Titel ist ein Wortspiel. Die Zeit soll Hindernisse überbrücken, Dinge, die uns früher geteilt, getrennt haben, verbinden uns heute“, sagte der Landeshauptmann. Brücken würden verbinden, hätten manchmal aber auch tragische Funktionen – so auch in der Kärntner Landesgeschichte. „Waren sie früher oft Trennbarriere, führen Brücken heute zusammen – Menschen, Initiativen und Gemeinden“, so Kaiser.

Gemeinsam Zukunft gestalten

Kärnten stelle sich seiner Geschichte, so laute auch das Motto im Kärntner Jubiläumsjahr CARINTHIja 2020 – Gemeinsam die Zukunft gestalten. In diesem Zusammenhang verwies der Landeshauptmann auf die große Landesausstellung, welche die Menschen besucht. Bis 12. Juli mache die Mobile Ausstellung in Völkermarkt Station. Danach werde sie nach Feldkirchen, Villach, Klagenfurt, Spittal, Wolfsberg, St. Veit und Hermagor wandern. „Schauen Sie sich die Ausstellung an, sie ist das Herzstück der Jubiläumsaktivitäten zu 100 Jahre Kärntner Volksabstimmung“, so der Landeshauptmann.

Tanja Prušnik sah in dem Angebot an dem „Brückenprojekt“ teilzunehmen eine künstlerische Herausforderung, aber auch ein Vertrauen in ihr Tun. Als besonders wertvoll bezeichnete sie ihre Mehrsprachigkeit – „neben Deutsch und Slowenisch ist es auch die Sprache der Kunst“.

Kommentare laden
ANZEIGE