fbpx

Zum Thema:

04.08.2020 - 19:03Prozess gegen Scheuch: Ge­schäfts­führer wurde Diversion an­geboten04.08.2020 - 18:15Beliebteste Bäckerei in Kärn­ten: Wiener­roither holt sich 1. Platz04.08.2020 - 16:07Zwei Corona-Neu­infektionen in Klagen­furt: Contact Tracing läuft04.08.2020 - 14:21Kärnten ver­kürzt Quaran­täne­zeit von 14 auf 10 Tage
Politik - Kärnten
© Marcel Fischer

Köfer zum Seenvolksbegehren:

Im Rahmen einer En­quete: „Land­tag will sich Kärn­tner Seen widmen“

Kärnten – Die Eintragungswoche für das Kärntner Seenvolksbegehren findet vom 7. bis zum 13. Juli 2020 statt. Im Rahmen einer Enquete wird sich auch der Landtag der Zukunft der Kärntner Seen widmen. Diese wurde im Rahmen der vergangenen Landtagssitzung vom Land Kärnten beantragt und einstimmig beschlossen.

 2 Minuten Lesezeit (317 Wörter)

Bereits im Jahr 2017 starteten die privaten Initiatoren Walter Polesnik und Gerhard Godescha das Kärntner Seenvolksbegehren. Sie wollen damit die letzten öffentlichen Seengrundstücke vor dem Verkauf schützen. Auch 2020 wollen sie sich wieder für frei zugängliche Seeufer in Kärnten einsetzten. Die ursprünglich im April geplante  Eintragungswoche für das Kärntner Seenvolksbegehren musste aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden. Nun wurde von der Kärntner Landeswahlbehörde hat ein neuer Termin festgelegt. Die Eintragungswoche findet vom 7. bis zum 13. Juli 2020 statt. 

Seen im „heiklen Spannungsfeld“

Auch Team Kärnten-Chef Gerhard Köfer äußert sich zum Seenvolksbegehren: „Unsere Seen sind ein absolutes Naturjuwel und ein Markenzeichen für unser Bundesland. Ihnen muss zukünftig mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden.“ Die Seen würden sich, laut Köfer aktuell in einem besonders heiklen Spannungsfeld befinden. „Zwischen naturnaher Erholung einerseits und wirtschaftlich-touristischen Interessen von Privaten sowie auch der öffentlichen Hand andererseits.“

ANZEIGE
Gerhard Köfer, Team Kärnten

Gerhard Köfer, Team Kärnten - © 5min.at

„Verschiedene Interessen unter einen Hut bekommen“

In seiner aktuellen Aussendung betont Köfer daher, dass bei sämtlichen Überlegungen und Handlungen sichergestellt werden müsse, dass auch in Zukunft „eine qualitative, sinnvolle sowie nachhaltige touristische Weiterentwicklung“ möglich bleibe. „Es muss machbar sein, verschiedene berechtigte Interessen unter einen Hut zu bekommen, wobei ganz essentiell ist, dass die Anzahl an freien Seezugängen für die Zukunft gesichert bzw. weiter ausgedehnt wird. Das ist ein ganz wichtiges Ziel“, so der Team Kärnten Chef.

Landtag will sich Kärntner Seen widmen

Im Rahmen einer Enquete wird sich auch der Landtag der Zukunft der Kärntner Seen widmen. Diese wurde im Rahmen der vergangenen Landtagssitzung vom Land Kärnten beantragt und einstimmig beschlossen. Köfer: „Ich fordere den Landtagspräsidenten Reinhart Rohr auf, umgehend einen Termin für die Abhaltung dieser Enquete festzulegen. Diese soll […] auch auf die Forderungen des Kärntner Seenvolksbegehrens Bezug nehmen.“

Kommentare laden
ANZEIGE