fbpx

Zum Thema:

10.08.2020 - 19:50Koordinations­sitzung des Landes: „Gesundheit geht vor Datenschutz“10.08.2020 - 13:41Acht deutsche Urlauber in Quarantäne auf Almhütte10.08.2020 - 12:57Zwei Neuinfektionen in Pflegeheim in Villach-Land10.08.2020 - 11:34Infos rund um die „mächtigen Bewohner“ des Weißensee
Wirtschaft - Kärnten
Kulturreferent LH Peter Kaiser genehmigte unter anderem auch eine Aufstockung der Arbeitsstipendien.
Kulturreferent LH Peter Kaiser genehmigte unter anderem auch eine Aufstockung der Arbeitsstipendien. © LPD/Just

37 Frauen und 35 Männer wurden ausgewählt

Land Kärnten: 200.000 Euro Unter­stützung für Kultur­schaffende

Kärnten – Kunst- und Kulturschaffende, die von der Corona-Krise stark betroffen sind und mit massiven Einnahmeneinbußen zu kämpfen haben, werden vom Land Kärnten finanziell unterstützt. Primäres Ziel sei es dabei gewesen, eine rasche und effektive Unterstützung der Kulturschaffenden seitens der Kulturabteilung zu erreichen.

 1 Minuten Lesezeit (167 Wörter) | Änderung am 08.07.2020 - 12.11 Uhr

Anlässlich der Plenarsitzung des Kärntner Kulturgremiums Mitte Juni genehmigte Kulturreferent LH Peter Kaiser unter anderem auch eine Aufstockung der Arbeitsstipendien von 100.000 auf rund 200.000 Euro. Wie Kaiser heute, am Mittwoch dem 8. Juli 2020, mitteilte, gab es für die Arbeitsstipendien 94 Bewerbungen, 44 von Frauen und 50 von Männern.

,,Sicherheitsnetz hat Wirkung gezeigt“

„Nach Durchsicht der Bewerbungsunterlagen – zu den Vergabekriterien zählte neben dem Kärnten-Bezug und der Projektinnovation auch eine entsprechende Covid-19-Begründung – wurden seitens der jeweiligen Fachbeiräte des Kärntner Kulturgremiums nun 72 Stipendien an 37 Frauen und 35 Männer vergeben“, gibt der Landeshauptmann bekannt. Auf die Sparte ,Darstellende Kunst‘ entfallen zehn Stipendien, auf ,Foto und Film‘ sechs, auf die Literatur zwölf, die Musik 16, die bildende Kunst 21, die Wissenschaft fünf und auf Kulturvereine zwei.

Ausgezahlt werden die Arbeitsstipendien je nach Wunsch in drei oder sechs Monatsraten. „Die ersten Raten werden bereits im Juli angewiesen. Das engmaschige Sicherheitsnetz hat Wirkung gezeigt“, betonte Kaiser. Alle Bewerber bzw. die Kulturdachverbände wurden über die Entscheidung bereits informiert.

Kommentare laden
ANZEIGE