fbpx

Zum Thema:

24.02.2021 - 17:27Corona-Mutation: 72 weitere Fälle der britischen Virus-Variante bestätigt24.02.2021 - 10:29Kärntenweit mehr als 3.800 Corona-Impfungen diese Woche23.02.2021 - 17:22Trotz Corona-Infektion Hand­werker empfangen: 4.500 Euro Strafe23.02.2021 - 15:23Beamte in Quarantäne: Corona legt Polizei­inspektion lahm
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © Dollinger

„Corona-Notbremse“

Aus Angst vor ,,2. Shutdown“: Wirte befürworten Masken­pflicht

Kärnten – Einzelne Kärntner Regionen werden künftig auf eine partielle Maskenpflicht, speziell in den Abend- und Nachtstunden, setzen. Die Kärntner Gastronomie steht dem grundsätzlich positiv gegenüber und appelliert an die Eigenverantwortung der Gäste.

 2 Minuten Lesezeit (255 Wörter) | Änderung am 08.07.2020 - 11.30 Uhr

Nachdem die Infektionszahlen in den vergangenen Tagen gestiegen sind, haben sich einzelne Kärntner Regionen dazu entschlossen, ab dem Wochenende eine partielle und zeitlich begrenzte Maskenpflicht einzuführen. Die Maskenpflicht soll vor allem abends im öffentlichen Raum an stark frequentierten Plätzen gelten. „Wir befürworten diese Vorsichtsmaßnahme. Die vergangenen Tage haben gezeigt, dass es derzeit speziell in Regionen mit höherem Gästeaufkommen mitunter Probleme beim Einhalten der Corona-Regeln gibt“, sagt Stefan Sternad, Obmann der WK-Fachgruppe Gastronomie.

,,Gäste müssen mitwirken“

Für Gastronomen sei es kaum möglich, das Einhalten der Regelungen zu kontrollieren und ständig von ihren Gästen einzufordern. Dies könne man auch von keinem Unternehmer erwarten, meint er: „Die Kärntner Wirte sind sich ihrer Verpflichtung und Verantwortung gegenüber ihren Gästen bewusst. Wir tun alles, um bei der Eindämmung der Covid-19-Pandemie mitzuhelfen. Wir brauchen dafür aber auch das Mitwirken der Gäste.“

Viele würden einen zweiten Lockdown nicht überleben

Der Fachgruppenobmann appelliert deshalb eindringlich an die Eigenverantwortung jedes Einzelnen: Gäste werden gebeten, die Mindestabstände einzuhalten und Hygiene-Regelungen zu befolgen, damit die Gastronomie langfristig geöffnet bleiben kann und kein weiterer Shutdown nötig wird. „Denn eines ist klar: Viele Betriebe würden einen zweiten Shutdown betriebswirtschaftlich nicht überleben. Wir brauchen ein verantwortungsbewusstes Miteinander, um diese Situation gut zu meistern.“ Dazu gehöre auch, dass sich Gäste an die geltenden Abstandsregeln halten – sowie an die partielle und zeitlich begrenzte Maskenpflicht, die nun in einzelnen Regionen eingeführt wird.

ANZEIGE