fbpx

Zum Thema:

26.09.2020 - 21:43Teils sonnig, teils bewölkt: Der Sonntag wird wechsel­haft26.09.2020 - 21:16NEOS Kärnten jetzt auch in Völker­markt vertreten26.09.2020 - 20:25Trotz verkürzter Saison: „Kärnten ist das Schulsportland Nummer 1“26.09.2020 - 18:44Kommt die Gäste-Registrierung auch in Kärnten?
Wirtschaft - Kärnten
© pixabay

Reparieren statt Wegwerfen:

Föderaktion: 50 Prozent der Re­paratur-Kosten werden rück­er­stattet

Kärnten – Genial! Mit dem „Reparaturbonus“ fördert das Land Kärnten künftig die Reparatur von Haushaltselektrogeräten für Privathaushalte. Startschuss ist bereits kommende Woche. Ausgenommen ist die Reparatur von Kühl- und Gefriergeräten. 

 2 Minuten Lesezeit (328 Wörter) | Änderung am 10.07.2020 - 12.05 Uhr

Die neue Förderaktion tritt mit dem 14. Juli 2020 in Kraft und wird voraussichtlich bis Ende 2021 laufen. Die Initiative wurde am Freitag von Umweltreferentin LR.in Sara Schaar und Klaus Rainer, Innungsmeister der Elektrotechniker (Wirtschaftskammer Kärnten), im Amt der Kärntner Landesregierung präsentiert. Durch die Implementierung des Reparaturbonus wird auch die Umsetzung der Ziele des Landes-Abfallwirtschaftskonzepts 2018 forciert. „Die vermehrte Nutzung von Reparaturdienstleistungen hat das Potenzial Abfälle zu vermeiden […] und damit zum Klimaschutz beizutragen“, so Schaar.

Ab 14. Juli

Der Reparaturbonus kann ab 14. Juli 2020 über ein Online-Formular des Landes Kärnten beantragt werden. „Pro Haushalt und Jahr kann ein Antrag zur Rückerstattung von 50 Prozent der Brutto-Reparaturkosten (bis zu 100 Euro) gestellt werden. Beantragen können die Förderung Privathaushalte mit Hauptwohnsitz in Kärnten“, erklärte die Umweltreferentin. Nicht nur der Kunde muss aus Kärnten sein. „Es werden ausschließlich Reparaturen gefördert, die von einem Gewerbebetrieb mit Sitz in Kärnten ausgeführt werden. Der Reparaturbetrieb muss zudem auf www.reparaturfuehrer.at registriert sein“, erklärte Rainer, Innungsmeister der Elektrotechniker.

Wichtig sei auch, die genauen Vorgaben einzuhalten: Auf der Rechnung muss die Art der Reparatur ersichtlich sein. Außerdem darf die Rechnung nicht älter als 30 Tage sein. Sie wird vom Kunden gemeinsam mit dem Förderantrag online eingebracht.

ANZEIGE
LR.in Sara Schaar und Klaus Rainer (Innungsmeister der Elektrotechniker) präsentierten „Reparaturbonus Kärnten: Reparieren statt Wegwerfen“

LR.in Sara Schaar und Klaus Rainer (Innungsmeister der Elektrotechniker) präsentierten „Reparaturbonus Kärnten: Reparieren statt Wegwerfen“ - © Büro LR.in Schaar

Plattform für Reparaturbetriebe verschiedenster Branchen

Die bereits für mehrere Bundesländer bestehende Internetplattform www.reparaturfuehrer.at wurde kürzlich auf das Bundesland Kärnten ausgedehnt. Diese Initiative wird vom Land Kärnten und der Wirtschaftskammer Kärnten unterstützt. Reparaturbetriebe verschiedenster Branchen können sich auf dieser Plattform registrieren, und damit dem Endkonsumenten eine Information über Reparaturmöglichkeiten von verschiedensten Maschinen, Haushaltsgeräten und Gebrauchsgegenständen anbieten.

Achtung:

Service- und Wartungsarbeiten sowie Reparaturdienstleistungen im Rahmen von Garantie- oder Gewährleistungsansprüchen sind von der neuen Förderung ausgenommen.

Kommentare laden
ANZEIGE