fbpx

Zum Thema:

23.10.2020 - 21:47Streichorchester der Slowenischen Philharmonie zu Gast in Villach23.10.2020 - 21:02St. Niklas bekommt ein neues Buswartehaus23.10.2020 - 19:40Ganz Europa zu Gast im Atrio23.10.2020 - 19:07Am Wochenmarkt: Buntes Gemüse von Familie Schwarz ist das Beste
Politik - Villach
Die erste Bauphase bei der Alpen-Adria-Brücke sollte heute begonnen werden. Stadtrat Christian Pober kritisiert jedoch, dass auch abends die Brücke
Die erste Bauphase bei der Alpen-Adria-Brücke sollte heute begonnen werden. Stadtrat Christian Pober kritisiert jedoch, dass auch abends die Brücke "noch immer" beidseitig befahrbar war. © Augstein Medien

Pober: "Groß angekündigt – nichts passiert!"

Pober fordert Erklärung um Baustelle bei Alpen-Adria-Brücke

Villach – Wie im Vorhinein angekündigt, sollte am heutigen Montag, dem 13. Juli, die erste Bauphase bei der Alpen-Adria-Brücke starten. Die Brücke sollte ab heute nur noch einspurig befahrbar sein. Der Villacher Stadtrat Christian Pober (ÖVP) übt in einer aktuellen Aussendung jedoch Kritk, denn laut ihm war die Brücke noch am Abend in beide Richtungen befahrbar.

 1 Minuten Lesezeit (158 Wörter)

In einer Aussendung vom heutigen Montag, dem 13. Juli, heißt es seitens des ÖVP Stadtrat Christian Pober: „Seit Wochen wird in allen Medien angekündigt, dass die Alpen-Adria-Brücke mit 13. Juli nur einspurig, wegen Umbau, befahrbar sein wird. Im Verkehrsfunk wird dies auch durchgegeben. Nur es stimmt nicht. Um 18 Uhr waren immer noch beide Richtungen befahrbar, durch die Ankündigung in den Medien kam es jedoch zu Verkehrsproblemen in anderen Stadtteilen. Hier steht der Verkehrsstadtrat in der Pflicht, sich auch im Urlaub um einen reibungslosen Ablauf zu kümmern.“

ANZEIGE

Laut Stadtrat Christian Pober war die Alpen-Adria-Brücke heute um 18 Uhr noch immer beidspurig befahrbar. - © Christian Pober

Sofortige Erklärung gefordert

Der ÖVP Stadtrat kritisiert Stadtrat Harald Sobe und fordert eine sofortige Erklärung. Angesichts der von FPÖ-Stadtrat Erwin Baumann geforderten Entschuldigung (wir haben berichtet) fragt sich Pober: „Wo bleiben die Entschuldigungen der Albel SPÖ am eigenen Versagen?“

Kommentare laden
ANZEIGE