fbpx

Zum Thema:

22.09.2020 - 07:59„Ohne Leid und Angst“ eingeschlafen: Trauernde Mutter dankt LKH-Team17.09.2020 - 09:38KABEG-Spitäler erneut für Umwelt­leistungen ausgezeichnet16.09.2020 - 17:15Aktion zum inter­nationalen Patienten­sicher­heits­tag11.08.2020 - 14:33Hubschrauber­einsatz: Frau brach sich den Oberarm
Leute - Villach
© KABEG

-

LKH Villach: Christine Schaller-Maitz ist neue Pflegedirektorin

Villach – Seit 1. Juli 2020 leitet Christine Schaller-Maitz (53) die Pflegedirektion im LKH Villach. Sie kennt das Krankenhaus bereits aus mehreren Perspektiven, war sie doch fast 30 Jahre im LKH tätig.

 2 Minuten Lesezeit (279 Wörter)

Bereits ihr erstes Praktikum als Auszubildende in der Gesundheits- und Krankenpflege absolvierte die gebürtige Villacherin Christine Schaller-Maitz am LKH Villach. Als diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin war sie an der Anästhesie, Chirurgie und Inneren Medizin im Intensivbereich und im Spezialbereich Dialyse tätig. „Insgesamt verbrachte ich 27 Jahre im LKH in verschiedenen Funktionen, wie Stationsleitung und Abteilungsleitung Pflege an der Medizinischen Abteilung. Ein weiterer wesentlicher Meilenstein in meiner Arbeit war die Mitwirkung bei der Akkreditierung nach Joint Commission International (JCI) im Jahr 2003 sowie bei drei Re-Akkreditierungen“, berichtet Schaller Maitz, die zuletzt im Kärntner Gesundheitsfond für den Medizinischen Support und die Qualitätssicherung verantwortlich zeichnete. Zudem bekleidete sie zwischen 2013 und 2019 die Position der Pflegedirektorin im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder und bis 2018 auch im Krankenhaus der Elisabethinen in Klagenfurt.

Die Pflege als relevanter Partner im Behandlungsteam

Die Rückkehr nach Villach ist für sie „eine besondere Freude und Herausforderung“. Schaller-Maitz: „Ich schätze das Haus sehr, kenne seinen Spirit und freue mich nun gemeinsam mit meinem Team das LKH in die Zukunft zu führen.“ Wichtig dabei sind ihr neben der Re-Akkreditierung nach JCI vor allem die Aus-, Fort- und Weiterbildung. „Vor allem im Bereich der Pflege ist es wesentlich, sich kontinuierlich weiterzuentwickeln, damit wir den uns anvertrauten Patientinnen und Patienten die bestmögliche Betreuung bieten können“, sagt sie. Tragende Säule in der täglichen Arbeit ist dabei immer eine Zusammenarbeit über die verschiedenen Berufsgruppen hinweg. So arbeiten etwa die Mitarbeiter der Pflege Seite an Seite – als gleichwertige Partner – mit den Medizinern und Therapeuten. „Das Wohlergehen und die Sicherheit unserer Patienten sowie deren individuellen Bedürfnisse stehen an erster Stelle“, sagt die neue Pflegedirektorin.

 

Kommentare laden
ANZEIGE