fbpx

Zum Thema:

29.09.2020 - 15:23Einsatz: Fahr­zeug kam bei Ausweich­manöver von der Straße ab29.09.2020 - 07:47Tödlicher Unfall in Saag: Auto krachte gegen Betonwand28.09.2020 - 20:47LKW-Brand auf der Autobahn28.09.2020 - 07:56PKW kam nach Über­schlag im Weißen­bach zum Liegen
Leute - Kärnten
BFK-Stv. Heimo Haimburger, LFK-Stv. Dietmar Hirm, FLEX General Manager Erich Dörflinger, Bezirksfeuerwehrkommandant Friedrich Monai, FF-Althofen und Abschnittskommandant Johann Delsnig
BFK-Stv. Heimo Haimburger, LFK-Stv. Dietmar Hirm, FLEX General Manager Erich Dörflinger, Bezirksfeuerwehrkommandant Friedrich Monai, FF-Althofen und Abschnittskommandant Johann Delsnig © BI MMag. Wilhelm Mitterdorfer

Vereinbarkeit von Ehrenamt und Beruf

Danke für alles: Feuerwehr ehrt Erich Dörflinger

St. Veit an der Glan – Ranghohe Florianivertreter dankten Erich Dörflinger zu seiner Pensionierung für den „Leuchturm an Vereinbarkeit von Ehrenamt und Beruf“, welchen er mit FLEX Althofen geschaffen hat. Neuer FLEX-Geschäftsführer Martin Reiner übergibt als Antrittsgeschenk Einwegmasken für St. Veiter Feuerwehrbezirk.

 4 Minuten Lesezeit (482 Wörter)

Als Geschäftsführer von FLEX Althofen und Vorstandsvorsitzender von FLEX Europa verabschiedete sich Anfang Juli, Erich Dörflinger in seinen wohlverdienten Ruhestand. FLEX Althofen formte er in den letzten 46 Jahren nicht nur wirtschaftlich zu einem Vorzeigebetrieb im internationalen Kontext. Am Beginn seiner beruflichen Erfolgsgeschichte führte ihn sein Weg für kurze Zeit auf die damals noch in Gründung befindliche Landesfeuerwehrschule. Sein Wohlwollen gegenüber der Feuerwehr ließ ihn nicht los und so schuf er mit FLEX Althofen auch einen Leuchtturm in Bezug auf die Vereinbarkeit von Beruf und Ehrenamt.

Beruf, Familie und Ehrenamt miteinander vereinen

„Ein Miteinander wird bei FLEX gelebt – in der Arbeit und nach der Arbeit“, so Dörflinger in einer Stellungnahme anlässlich einer der unzähligen Auszeichnung in den letzten Jahren von FLEX Althofen als feuerwehrfreundlicher Arbeitgeber auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene. Dörflinger hat maßgeblich dazu beigetragen, dass Mitarbeiter, die sich auch bei der Feuerwehr engagieren, ein wertvoller Teil der FLEX Familie sind. Sie bringen Eigenschaften wie Zusammenhalt, Teamgeist und Hilfsbereitschaft mit, die sich auch mit den Unternehmenswerten decken. Als unverzichtbarer Partner und Förderer der Feuerwehr, war es eine Selbstverständlichkeit, dass sich ranghohe Florianivertreter zu einem Abschiedsbesuch bei Erich Dörflinger einstellten.

„Familie, Freunde und Hobbys mit dem Feuerwehrdienst unter einen Hut zu bekommen ist schon Herausforderung genug. Alle von uns haben natürlich noch einen Brotberuf. Hier endet dann die Vereinbarkeit sehr oft. Erich Dörflinger hat in seiner Funktion nicht nur unser Ehrenamt unterstützt, sondern es ermöglicht“, so Bezirksfeuerwehrkommandant Friedrich Monai dankbar, als er gemeinsam mit seinem Stellvertreter Heimo Haimburger und Landesfeuerwehrkommandant-Stv. Dietmar Hirm, die Florianiplakette in Silber an Dörflinger überreichte.

Danke für alles

Von Seiten der ortszuständigen Feuerwehr Althofen und des FF-Abschnittes Krappfeld/Metnitztal zeigten sich Kommandant Johann Delsnig und seine beiden Stellvertreter Markus Zuschnig und Wolfgang Bergner, alle übrigens FLEX-Mitarbeiter, stolz und dankbar, dass ein Unternehmensleiter mit Menschlichkeit für die Belange der Feuerwehr immer ein offenes Ohr hatte. „Es war eine von Wertschätzung und gegenseitiger Unterstützung getragene Partnerschaft, die Erich Dörflinger mit der Feuerwehr gelebt hat,“ so Delsnig in seiner Ansprache. „Wir sagen aufrichtig Danke und wünschen im neuen Lebensabschnitt viel Gesundheit und Glück“, so die FF-Führungskräfte bei der Überreichung des Erinnerungs- und Dankgeschenkes.

Neuer Geschäftsführer

Die Feuerwehrvertreter nutzten aber auch gleich die Möglichkeit, den neuen FLEX-Geschäftsführer, Martin Reiner, für seine verantwortungsvolle Aufgabe gegenüber 900 Mitarbeitern zu gratulieren und ihm viel Erfolg und Schaffenskraft zu wünschen. Reiner bekräftigte, „ich will das Umfeld weitergestalten, dass Mitarbeiter motiviert, und daher gehe auch ich den Weg der gelebten Zusammenarbeit mit der Feuerwehr weiter.“ Als Antrittsgeschenk und „kleines Dankeschön für den wertvollen Einsatz für die Gesellschaft“ übergab er dann auch gleich 10.000 Einwegmasken für alle Florianijünger des St. Veiter Bezirkes.

Kommentare laden
ANZEIGE