fbpx

Zum Thema:

12.08.2020 - 19:59Tür beschädigt: Un­bekannter wollte bei 72-Jähriger ein­brechen12.08.2020 - 17:04Neue Boutique er­öffnet auf ehe­maliger „Tchibo“-Fläche am Haupt­platz12.08.2020 - 16:05Ab Freitag: Villach hebt temporäre Masken­pflicht wieder auf12.08.2020 - 13:089.000 Euro Straßen­wert: Cannabis bei neun Villachern sicher­gestellt
Sport - Villach
Klaus Hartmann ist neuer Präsident des ÖEHV
Klaus Hartmann ist neuer Präsident des ÖEHV © agon.at/SISSI FURGLER FOTOGRAFIE

"ÖEHV-Präsidium vollständig handlungsfähig"

ÖEHV: Villacher Wahl­ergeb­nis sorgt für Mei­nungs­ver­schieden­heiten

Villach – Das Villacher Wahlergebnis sorgt für Meinungsverschiedenheiten beim Österreichischen Eishockeyverband (ÖEHV). Laut der aktuellen Aussendung werde das Ergebnis nicht von allen Vereinen akzeptiert. Einige würden versuchen die Tätigkeiten des gewählten Präsidiums zu behindern. Daher stellt der Verband nun fest: Das neu gewählte Präsidium des ÖEHV hat sich am 7. Juli 2020 konstituiert. Damit sind Präsident Klaus Hartmann sowie seine Vizepräsidenten Yasmin Stepina, Nicolas Stockhammer und Günther Ropatsch vollständig handlungsfähig.

 4 Minuten Lesezeit (516 Wörter)

Erstmals seit vielen Jahren traten zwei Listen bei der Wahl zum neuen Präsidium des Österreichischen Eishockeyverbandes an. 5 Minuten hat berichtet. Doch nun sorgt das Villacher Wahlergebnis für Meinungsverschiedenheiten. Entgegen anders lautender Behauptungen möchte das Präsidium des Österreichischen Eishockeyverbandes bezugnehmend auf bestehendes Recht folgendes festhalten:

Bestehendes Recht:

Wirkungen einer Wahlanfechtung/eines Verfahrens:

Die Wahl des Präsidiums und auch des Schiedsgerichts durch die Generalversammlung ist als ein Beschluss eines Vereinsorganes nach §7 Vereinsgesetz anzusehen. Demnach berührt eine Anfechtung die Gültigkeit eines Beschlusses nicht. Erst ein der Anfechtung stattgebendes Urteil beseitigt die bisherige Geltung des Beschlusses. Für den konkreten Fall bedeutet dies, dass sowohl das Präsidium als auch das neu gewählte Schiedsgericht voll in Funktion und handlungsfähig sind.

Zuständigkeit/Schiedsgericht:

Gemäß §11 der Satzung des ÖEHV gehört zu den Aufgaben der Generalversammlung unter anderem die Wahl von drei für das Schiedsgericht geeigneten Personen mit vierjähriger Funktionsdauer, die nicht dem Präsidium angehören dürfen. In der Generalversammlung am 27. Juni wurde die Wahl des Schiedsgerichtes durchgeführt, die gewählten Schiedsrichter Hannes Arneitz, Alexander Tomanek und Peter Klumpp wurde ordnungsgemäß konstituiert und sind daher auch für die nun gegenständliche Prüfung der Wahlanfechtung zuständig. Ein Übergehen dieser vereinsinternen Instanz führt zur Unzulässigkeit des Rechtsweges vor den ordentlichen Gerichten.

Sitzung sei ordnungsgemäß abgehalten worden

Weiters wurde die konstituierende Sitzung des neuen Präsidiums am 7. Juli ordnungsgemäß abgehalten und dabei sehr konstruktive und zukunftsweisende Gespräche mit allen Mitarbeitern geführt. Ausgenommen mit dem Geschäftsführer Christian Hartl. Dieser soll, laut der aktuellen Aussendung des ÖEHV, jegliche Kooperation verweigert und die Sitzung eigenmächtig und unaufgefordert verlassen haben.

Erfreulicher Gesprächsverlauf mit zwei Landesverbandspräsidenten

Der neue ÖEHV-Präsident Klaus Hartmann setzt die in seiner Antrittsrede bei der Generalversammlung in Villach wiederholt geäußerte Ankündigung „Einbinden statt Ausgrenzen“ weiter in die Tat um. Besonders erfreulich sei dabei der Gesprächsverlauf mit zwei Landesverbandspräsidenten hervorzuheben, die in Villach noch auf dem Wahlvorschlag der Gegenseite aufschienen. Sowohl mit Philipp Hofer (Steiermark) als auch mit Rainer Partl (Tirol) wurde ausgesprochen konstruktiv über die Zukunft des österreichischen Eishockeys diskutiert. Die beiden Landesverbandspräsidenten distanzieren sich dabei auch ganz klar von einer Anfechtung des Wahlergebnisses der Generalversammlung in Villach. Diese Vereine würden die oben erwähnten Fakten bedauerlicherweise nicht akzeptieren und versuchen damit, die Tätigkeiten des gewählten Präsidiums zu behindern.

Entscheidungen im Sinne des Sports

Dennoch konnte das neue Präsidium in den letzten Tagen bereits erfolgreiche Zusammenarbeiten verlängern bzw. Gesprächstermine koordinieren und wird weiterhin grundlegende Entscheidungen im Sinne des Sports tätigen:

Die Entscheidungen im Überblick:

  • Sportdirektor Roger Bader wurde als Verantwortlicher für die Nationalmannschaften der Herren bestätigt
  • Gerhard Schiffauer wurde als Referee in Chief für eine weitere Funktionsperiode verpflichtet
  • Ein Gesprächstermin mit dem Geschäftsführer der beiden höchsten Ligen der Herren (bet-at-home ICE Hockey League und Alps Hockey League), Christian Feichtinger, wurde fixiert
  • Der abgelaufene Sponsorvertrag mit Eisner Auto wurde erfolgreich verlängert

 

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE