fbpx

Zum Thema:

12.08.2020 - 21:25Junges Theater Klagen­furt lädt zu Satire unter freiem Himmel12.08.2020 - 15:12Fünfstelliger Geld­betrag im Fund­amt ab­gegeben12.08.2020 - 14:46„Rolex“-Fall vor Ge­richt: Beamtin wurde Diver­sion an­geboten12.08.2020 - 09:05Bau­arbeiten: Wasser­leitungen werden saniert
Leute - Klagenfurt
© Szepannek/KK

"Wer schnell hilft, hilft doppelt."

Hilfe in der Krise: Stadtwerke spen­deten Laptops an Soziale Einrichtungen

Klagenfurt – Dank einer Computerspende der Stadtwerke Klagenfurt konnte Kindern, Jugendlichen und Menschen im Alter in der Krise rasch geholfen werden.

 1 Minuten Lesezeit (234 Wörter)

Wer schnell hilft, hilft doppelt. Unter diesem Motto stand die Hilfe der Stadtwerke Klagenfurt für Menschen, die in Einrichtungen der Diakonie de La Tour in Klagenfurt begleitet werden. Dringend benötigt wurden in der Corona-Krise Laptops und Tablets. Die Laptops kamen in Klagenfurter Einrichtungen für Kinder und Jugendliche zum Einsatz, um dadurch allen Kinder Lernen und Unterricht zu ermöglichen. Der vorhandene PC war für 10 Kinder zu wenig. „Soziales Engagement ist den Stadtwerken Klagenfurt sehr wichtig“, erklärte STW-Vorstand Dipl.-Ing. Erwin Smole, „Wir unterstützen und helfen gerne! Vor allem in der Corona-Krise müssen wir Zusammenhalt zeigen! So hoffen wir, einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität beizutragen!“

Tablets für Pflegeheime

In Häusern für Menschen im Alter in Klagenfurt gab es ein wochenlanges Besuchsverbot. Über die von den Stadtwerken finanzierten Tablets konnte in vielen Bereichen Kontakt zu den Angehörigen via Videotelefonie gehalten werden, was in dieser Zeit enorm wichtig war. Jetzt, wo wieder Besuche in den Einrichtungen möglich sind, konnte sich der Rektor der Diakonie de La Tour, Dr. Hubert Stotter, persönlich bei Erwin Smole für die rasche Hilfe bedanken. „In der Krise hat sich der Wert von gelebten Partnerschaften mit Unternehmen gezeigt“, so Rektor Stotter. „Auch dank Unterstützung vieler Kooperationspartner wie den Stadtwerken Klagenfurt kamen wir bislang gut durch die Krise. Dafür möchten wir uns herzlich bedanken.“

Kommentare laden
ANZEIGE