fbpx

Zum Thema:

27.09.2020 - 19:54Hilfe bei sexueller Gewalt: „Gibt dir nicht selbst die Schuld!“27.09.2020 - 17:47Dreiteilige Veran­staltungs­reihe mit pro­minenten Re­ferenten27.09.2020 - 10:34Feichtinger eröffnet neue Filiale in der Innen­stadt26.09.2020 - 17:47Neuer Coronafall an Klagenfurter Volksschule
Aktuell - Kärnten
© Gailtal Journal

Urteil wurde gefällt

Serieneinbrecher zu zwei Jahren Haft verurteilt

Kärnten – Heute, 17. Juli musste sich ein 55-jähriger Kärntner wegen schweren Einbruchdiebstahl am Landesgericht Klagenfurt verantworten. Der Mann brach in mehrere Örtlichkeiten, darunter Schulen, Tankstellen und Bäckereien, ein. Er wurde zu zwei Jahren unbedingter Haft verurteilt. 

 1 Minuten Lesezeit (130 Wörter)

Ein 55-jähriger Mann aus Kärnten musste sich heute, 17. Juli, am Landesgericht Klagenfurt wegen mehreren schweren Einbruchsdiebstählen verantworten. Zwischen Oktober 2019 und Jänner 2020 soll er unter anderem in Schulen, Tankstellen, Bäckereien und Blumengeschäfte eingebrochen sein. Dabei stahl der Mann insgesamt rund 4.000 Euro. Wie die ORF berichtet, konnte der Täter durch DNA Spuren in Juni 2020 gefasst werden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. In den letzten Jahren wurde der 55-Jährige bereits mehrfach verurteilt.

Zwei Jahre Haft

Das Urteil für den 55-Jährigen Serieneinbrecher lautet zwei Jahre unbedingte Haft. Das Urteil ist rechtskräftig. Außerdem muss ein Schadensersatz von insgesamt 11.000 Euro an die geschädigten Örtlichkeiten gezahlt werden. Als Motiv für seine Taten nannte der Verurteilte laut eines Berichts des ORF Spielsucht und Schulden.

Kommentare laden
ANZEIGE