fbpx

Zum Thema:

01.08.2020 - 11:23Mobile Ausstel­lung auf Kaiser-Franz-Josefs-Höhe wird ver­längert29.07.2020 - 12:59Teil des Gams­gruben­weges wegen Steinschlag­gefahr gesperrt16.07.2020 - 09:17Kärnten präsentiert Mobile Ausstellung am Großglockner05.07.2020 - 12:34CARINTHIja 2020: Vernissage auf Lavamünder Draubrücke eröffnet
Leute - Kärnten
Die Ausstellung anlässlich
Die Ausstellung anlässlich "100 Jahre Volksabstimmung" soll die Geschichte zu den Menschen bringen. © LPD Kärnten/Augstein

CARINTHIja 2020:

Höchstgelegene mobile Aus­stellung Öster­reichs am Groß­glockner er­öffnet

Großglockner Hochalpenstraße – Am Sonntag, dem 19. Juli 2020, wurde die höchstgelegene Mobile Ausstellung Österreichs am Großglockner eröffnet. Zuvor war sie in Völkermarkt zu sehen und wird auch nach Feldkirchen, Villach und Klagenfurt touren. 

 3 Minuten Lesezeit (398 Wörter)

Der Blick in Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft ist bestimmendes Element der Mobilen Ausstellung zum 100-Jahr-Jubiläum der Kärntner Volksabstimmung CARINTHIja 2020. Bis 2. August kann man diesen Blick nun auf 2.369 Meter Höhe vor der atemberaubenden Kulisse des Großglockners  schweifen lassen. Am heutigen Sonntag, dem 19. Juli 2020, wurde die Ausstellung auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe von Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser eröffnet. Auch Salzburgs Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf und Johannes Hörl von der Großglockner Hochalpenstraßen AG (GROHAG) waren mit dabei.

Geschichte zu den Menschen bringen

Kaiser bezeichnete die Ausstellung an diesem hohen und berühmten Punkt als „spektakulär, einzigartig und unvergleichbar“. Man wolle mit ihr Geschichte zu den Menschen bringen sowie aus der Vergangenheit heraus Wege für die Zukunft aufzeigen. Für das Kärntner Jubiläumsjahr wünscht der Landeshauptmann sich, dass die Menschen zweier Muttersprachen weiter zusammenkommen. Er erwähnte auch das Projekt „Brücken bauen – gradimo mostove“, welches das Verbindende des Grenzflusses Drau hervorstreiche. Zum Festakt am 10. Oktober seien der slowenische Staatspräsident Borut Pahor und Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen eingeladen.

ANZEIGE
Kaiser bezeichnete die Ausstellung an diesem hohen und berühmten Punkt als „spektakulär, einzigartig und unvergleichbar“

Kaiser bezeichnete die Ausstellung an diesem hohen und berühmten Punkt als „spektakulär, einzigartig und unvergleichbar“ - © LPD Kärnten/Augstein

„Kaiser-Franz-Josefs-Höhe ist der perfekte Platz“

Johannes Hörl, Vorstand der Großglockner Hochalpenstraßen AG, freut sich: „Für eine derartig besondere Ausstellung, die in diesem besonderen Jahr zu den Besuchern reist, ist auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe an der Großglockner Hochalpenstraße der perfekte Platz. […] So, wie die Ausstellung das Thema Verbundenheit ins Zentrum stellt, steht die Hochalpenstraße nicht nur als Verbindung zweier Bundesländer, sondern als Denkmal für ganz Österreich.“

Ausstellung tourt auch nach Feldkirchen, Villach und Klagenfurt

Die vom Landesmuseum umgesetzte Mobile Ausstellung basiert auf einer Idee von Kulturabteilungsleiter Igor Pucker. „Hinter der Planung und Realisierung stand als zentraler Leitgedanke ‚Nicht das Land besucht die Ausstellung, die Ausstellung kommt ins Land‘ und vermittelt in zeitgemäßer Form das Jubiläum mit seinen historischen und gegenwärtigen Perspektiven“, erklärte Pucker. Die Ausstellung war bereits in Völkermarkt zu sehen und wird auch nach Feldkirchen, Villach und Klagenfurt touren. Die Ausstellungsinhalte wurden von einem multidisziplinären Team um Helmut Konrad, Wilhelm Wadl, Brigitte Entner und Alexander Verdnik ausgearbeitet. Die Vermittlung obliegt der wissens.wert.welt aus Klagenfurt. Führung sind unter Voranmeldung möglich.

Kommentare laden
ANZEIGE