fbpx

Zum Thema:

10.08.2020 - 09:23Leserin entsetzt: „Wir wurden im Supermarkt ab­sichtlich angehustet“08.08.2020 - 22:09Maskenpflicht in der Innenstadt: sinnvoll oder unnötig?08.08.2020 - 19:23Maskenpflicht in Villach: Die wichtigsten Infos im Überblick08.08.2020 - 18:17Gartenparty-Veranstalter: „Gäste haben sich nicht bei der Feier angesteckt!“
Leute - Villach
Die Gäste kennen und lieben das Knusperhäuschen Hasi.
Die Gäste kennen und lieben das Knusperhäuschen Hasi. © Lammer

Doch kein Notfall:

Liebe Tier­schützer, „ihr habt das Knusper­häuschen Hasi ge­stohlen“

Villach – Hoppla! Bei der vermeintlichen Hasenrettung in der Nacht auf Sonntag scheint etwas schiefgelaufen zu sein. Die Facebook-Community machte die Tierschützer vor kurzem darauf aufmerksam, dass es sich bei dem Kaninchen um das allseits beliebte Knusperhäuschen Hasi handelte. 5 Minuten hat mit der Besitzerin Gabriele Lammer gesprochen. 

 2 Minuten Lesezeit (314 Wörter) | Änderung am 19.07.2020 - 18.34 Uhr

Wie am heutigen Sonntag, dem 19. Juli 2020 berichtet, wurde ein verängstigtes Kaninchen bei einem Villacher Truckstop gesichtet. Tierschützer nahmen an, dass das Tier dort ausgesetzt wurde und fingen es ein, um es zu versorgen. Doch der erste Schein trügt: „Ihr habt das Knusperhäuschen Hasi gestohlen“, klärt die Facebook-Community auf.

Wirtin kümmert sich liebevoll um den Hasen

Tatsächlich wurde das Kaninchen schon im Oktober 2019 bei der Imbissstube von Gabriele Lammer ausgesetzt. Seitdem kümmert sich die Wirtin liebevoll um das Tier. „Der Hase bekommt von mir immer zu fressen und im Winter baue ich ihm einen Unterschlupf“, so Lammer. Im Käfig hält sie das Tier nicht. „Er hüpft eigentlich nur im Gastgarten herum. Von der Straße hält er sich fern. Sein Stammplatz ist unter den Tischen, bei den Gästen.“ Diese haben den Hasen schon ordentlich ins Herz geschlossen.

ANZEIGE
„Der Hase bekommt von mir immer zu fressen.“

„Der Hase bekommt von mir immer zu fressen.“ - © Lammer

Hase hoppelte auf Privatgrundstück

Dann geriet er in der Nacht auf Sonntag in die gut gemeinten Fänge der Tierschützer. Lammer versteht nicht, wie diese annehmen konnten, dass sich niemand um den Hasen kümmert. „Karotten und eine Semmel lagen am Futterplatz und unter der Hütte hat er sich einen hübschen Bau gegraben.“ Sie wundert sich auch, dass vorab niemand mit ihr Rücksprache gehalten habe, „da es sich um ein Privatgrundstück handelte, auf dem mein Hase hoppelte“.

Tierschutzverein bezieht Stellung

Stattdessen machten sie Gäste auf das Verschwinden des Hasen aufmerksam. Sie hätten das Tier im Internet gesehen. Mittlerweile nahm der Tierschutzverein in einem Kommentar Stellung und erklärte der Wirtin: „Uns wurde ein ausgesetztes Kaninchen an einer stark befahrenen Bundesstraße gemeldet und dementsprechend haben wir es als Tierschutzverein gesichert.“ Als rechtmäßige Besitzerin könne sie ihr Tier jederzeit abholen.

 

Kommentare laden
ANZEIGE