fbpx

Zum Thema:

25.02.2021 - 10:37Kurios: Häkel­nadeln als begehrtes Diebesgut20.02.2021 - 19:27Spaziergänger (56) ent­deckte drei weitere Fuchs­kadaver14.01.2021 - 12:17Grüne stellen ihre Bürgermeister­kandidatin vor07.01.2021 - 19:39Zigaretten­stummel ent­zündeten bei­nahe ganze Küche
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © Pixabay

Doch keine Trickbetrügerin:

Falsche ORF-Mitar­beiterin war in Maria Rain unter­wegs

Maria Rain – Am heutigen Sonntag, dem 19. Juli, zeigten zwei Personen eine Frau an. Diese hatte an Türen geläutet und gemeint, sie sei eine ORF-Mitarbeiterin. Wie sich herausstellte, war das eine Lüge. Sofort wurden die Ermittlungen eingeleitet. Die Polizisten konnten schließlich die Identität der Dame feststellen.

 2 Minuten Lesezeit (250 Wörter) | Änderung am 19.07.2020 - 21.09 Uhr

Heute zeigte eine Frau aus der Gemeinde Maria Rain bei der Polizei in Ferlach an, dass eine ihr unbekannte Dame, ca. 60 Jahre alt, bei ihrem Haus läutete und gesagt habe, dass der ORF Kärnten Mundartwörter für deren Sendung „Kärnterisch gredt“ suche. Die Frau hat der Unbekannten daraufhin ein solches Wort mitgeteilt. Daraufhin die vorerst Unbekannte um Einlass in das Haus ersucht, um weiter über das Thema zu sprechen. Das wurde von der Hausbesitzerin aber verneint und sie ging wieder in ihr Haus zurück.

ORF verneinte Umfrage

Auf ihre Anfrage beim ORF Kärnten, ob eine Dame im Auftrag des ORF in dieser Sache tätig sei, wurde ihr mitgeteilt, dass es keine solche Mitarbeiterin gäbe. Daraufhin zeigte sie den Vorfall telefonisch bei der Polizeiinspektion Ferlach an, da sie annahm, dass es sich bei der Frau eventuell um eine Trickbetrügerin handeln könnte. Gegen 18.00 Uhr wurde von einer weiteren Einwohnerin aus der Gemeinde Maria Rain angezeigt, dass eine ältere Dame bei ihrem Wohnhaus angeläutet hat und nach Mundartwörtern fragte.

„ORF Mitarbeiterin“ ist amtsbekannt

Im Zuge der Erhebungen bei den Nachbarn dieser Anzeigerin konnten die Beamten in Erfahrung bringen, dass die Frau auch bei ihnen mit identem Beweggrund vorgesprochen hatte. Laut deren Angaben hatte sie sich mit ihrem Namen vorgestellt. Mit dem Namen und den Personsbeschreibungen stellten die Beamten fest, dass es sich bei der Frau um eine ihnen amtsbekannte Frau aus dem Bezirk Klagenfurt-Land handelt, die jedoch keine Trickbetrügerin ist.

ANZEIGE