fbpx

Zum Thema:

01.08.2020 - 12:06Maskenpflicht bei ÖBB: „Über 4000 Er­mahnungen aus­gesprochen“31.07.2020 - 21:43Covid-19: Täglich bis zu 100 neue Verdachts­fälle in Klagenfurt31.07.2020 - 19:13Bezirk Spittal: Maskenpflicht wird ausgeweitet31.07.2020 - 13:01Wolfsberg hebt Mund-Nasen-Schutz-Pflicht an öffentlichen Orten auf
Aktuell - Kärnten
Die Maskenpflicht kehrt zurück. Wie die Regelungen aussehen werden und ab wann die Pflicht gilt, ist aber noch nicht bekannt.
Die Maskenpflicht kehrt zurück. Wie die Regelungen aussehen werden und ab wann die Pflicht gilt, ist aber noch nicht bekannt. © Pexels

Kanzler Kurz ist noch in Brüssel:

Maskenpflicht-Entscheidung auf Dienstag verschoben

Kärnten/Österreich – Eigentlich hätte schon gestern eine Entscheidung über die Rückkehr zur Maskenpflicht von Bundeskanzler Sebastian Kurz bekanntgegeben werden sollen. Durch den EU-Gipfel in Brüssel wurde die Verkündung jedoch zuerst auf den heutigen Montag vertagt. Die Entscheidung muss nun aber erneut verschoben werden. Kurz hängt immer noch bei Verhandlungen in Brüssel fest.

 1 Minuten Lesezeit (135 Wörter)

Bereits seit Freitag verhandeln die 27 EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel über den Corona-Wiederaufbaufonds. Das Gesamtvolumen des Aufbaufonds soll – wie ursprünglich von der EU-Kommission vorgeschlagen – 750 Milliarden Euro ausmachen. Das berichtet Der Standard am heutigen Montag, dem 20. Juli.

Bekanntgabe auf Dienstag verschoben

Die Verhandlungen dauern in Brüssel länger als gedacht. Bundeskanzler Sebastian Kurz ist daher immer noch vor Ort. Eigentlich hätte er sich am heutigen Montag mit seinen österreichischen Regierungskollegen treffen sollen. Daraus wird jedoch nichts. Der Kanzler soll aber heute wieder eine Telefonkonferenz mit Vizekanzler Werner Kogler, Gesundheitsminister Rudolf Anschober (beide Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) abhalten. Die Bekanntgabe der Ergebnisse wird am morgigen Dienstag erwartet.

ANZEIGE
Bundeskanzler Sebastian Kurz ist länger als gedacht in Brüssel.

Bundeskanzler Sebastian Kurz ist länger als gedacht in Brüssel. - © Andy Wenzel

Kommentare laden
ANZEIGE