fbpx

Zum Thema:

08.08.2020 - 19:23Maskenpflicht in Villach: Die wichtigsten Infos im Überblick08.08.2020 - 17:58Covid-19: Drei Urlauber in Wolfsberg positiv getestet08.08.2020 - 11:24Heute ist der Weltkatzentag: Wie verwöhnt ihr eure Lieblings­vierbeiner?08.08.2020 - 09:39Neuinfektion im Bezirk Feldkirchen: Kärntnerin in stationärer Behandlung
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © Pixabay

Pressekonferenz:

Rückkehr der Masken: Bund gibt erste Details be­kannt

Österreich/Kärnten – Bereits am Montag war eine Entscheidung über die Rückkehr zur Maskenpflicht geplant gewesen. Diese wurde jedoch vertagt. Heute, Dienstag, am 21. Juli 2020, wurden nun erste Details bekannt gegeben. Eines vorweg: Der Mund-Nasen-Schutz kommt fix zurück nach Österreich. 

 1 Minuten Lesezeit (184 Wörter) | Änderung am 21.07.2020 - 15.57 Uhr

Aufgrund von Verhandlungen in Brüssel musste die Entscheidung über die Maskenpflicht vertagt werden. 5 Minuten hat berichtet. Doch nun steht fest: Die seit Tagen in den Medien diskutierte Rückkehr der Masken ist fix. Dies gaben Bundeskanzler Sebastian Kurz, Vizekanzler Werner Kogler, Gesundheitsminister Rudolf Anschober und Innenminister Karl Nehammer im Rahmen einer Pressekonferenz, am Dienstag, dem 21. Juli 2020, um 15 Uhr, bekannt.

Covid-19 wird eingeschleppt

Wie Bundeskanzler Sebastian Kurz informierte, gab es einen Anstieg der Corona-Neuinfektionen. Daher werden zusätzliche Verschärfungsschritte gesetzt. Insbesondere gebe es ein Problem aufgrund der Einschleppung von Infektionen aus dem Balkan. Vizekanzler Werner Kogler: „Reisen aus Risikogebieten sind ein größeres Problem, als manche wahrhaben wollen.“ Daher werden weitere Maßnahmen und Verschärfungen an der Grenze gesetzt. „Bitte unterlassen Sie Reisen in diese Region“, so Kurz.

Mund-Nasen-Schutz kommt zurück

„Es gibt Bereiche des täglichen Lebens, wo man sich nicht aussuchen kann, ob man hingeht oder nicht. Zum Beispiel der Supermarkt“, so der Bundeskanzler. Daher wird ab Freitag in Supermärkten, Bankfilialen,  Postfilialen wieder die Mund-Nasen-Schutz-Pflicht eingeführt. Gesundheitsminister Rudolf Anschober: „Es geht darum die Risikogruppen zu schützen.“

Kommentare laden
ANZEIGE