fbpx

Zum Thema:

12.08.2020 - 21:25Junges Theater Klagen­furt lädt zu Satire unter freiem Himmel12.08.2020 - 15:12Fünfstelliger Geld­betrag im Fund­amt ab­gegeben12.08.2020 - 14:46„Rolex“-Fall vor Ge­richt: Beamtin wurde Diver­sion an­geboten12.08.2020 - 09:05Bau­arbeiten: Wasser­leitungen werden saniert
Wirtschaft - Klagenfurt
Vizebürgermeister Wolfgang Germ, Stadtrat Markus Geiger und Gemeinderat Ferdinand Sucher testen die neue Müllpressanlage.
Vizebürgermeister Wolfgang Germ, Stadtrat Markus Geiger und Gemeinderat Ferdinand Sucher testen die neue Müllpressanlage. © StadtPresse / Hude

Benediktinermarkt:

Super! Moderne Müll­presse unter­stützt Markt­fieranten

Klagenfurt – Eine neue Müllpresse ist jetzt am Benediktinermarkt im Einsatz! Diese meldet selbstständig, wenn sie entleert werden will und hilft außerdem unangenehme „Düfte“ zu vermeiden.

 1 Minuten Lesezeit (193 Wörter)

Die Zeit der übergehenden Mülltonnen ist vorbei. Das gemeinsame Projekt von Entsorgung und Marktreferat hat den Betrieb aufgenommen. Die neue Müllpresse kann wesentlich mehr Müll aufnehmen, da dieser gleich gepresst wird. Auch hat sie ein Zwei‐Kammern‐System, ist mit Chip zu bedienen und meldet automatisch, wenn sie geleert werden will.

Systeme kommen auch bei Wohnanlagen zum Einsatz

„Wieder ein Schritt im Smart‐City‐Konzept von Klagenfurt“, so der Entsorgungsreferent Vizebürgermeister Wolfgang Germ. „Wir haben uns ja schon vor einiger Zeit entschieden, dass diese Systeme auch nach und nach bei den Wohnanlagen zum Einsatz kommen sollen“. Dass man nun den Marktfieranten, Gastronomen so ein modernes System zur Verfügung stellen kann, freut den Referenten besonders.

„Gestank gehört der Vergangenheit an“

„Wir sind froh, unseren Marktfieranten eine neue Müllpresse, die den höchsten technischen Standards entspricht, zur Verfügung stellen zu können!“, erklärt auch Marktreferent Stadtrat Markus Geiger. Lärm und Gestank gehören dadurch ab sofort der Vergangenheit an. „Dank des Chipsystems und der automatischen Füllstandsanzeige können Abholintervalle besser gesteuert werden, was zu einer effizienteren Nutzung führt“, ergänzt Geiger abschließend.

Kommentare laden
ANZEIGE