fbpx

Zum Thema:

07.08.2020 - 21:52Bis zu 32 Grad: Hitze­welle am Wochen­ende07.08.2020 - 20:02Rettung in letzter Sekunde: Pferd stirbt bei­nahe an Jausen­brot07.08.2020 - 09:31Na dann, Prost! Heute wird inter­nationaler Tag des Bieres gefeiert06.08.2020 - 22:02Bis zu 30 Grad: So sonnig wird der Freitag
Leute - Kärnten
Kompaniekommandant Hauptmann Axel Stupnik und sein Stellvertreter Hauptmann Andreas Kopp
Kompaniekommandant Hauptmann Axel Stupnik und sein Stellvertreter Hauptmann Andreas Kopp © Gernot Fleiss/Bundesheer

Seit Mai:

Assistenzeinsatz be­endet: Miliz-Soldaten leisteten 175.000 Stunden

Kärnten – Seit 18. Mai 2020 unterstützten bis zu 135 Milizsoldaten die Kärntner Polizei und Behörden bei den Grenzkontrolltätigkeiten. Nun beendeten die Miliz-Soldaten den Assistenzeinsatz.

 1 Minuten Lesezeit (216 Wörter) | Änderung am 22.07.2020 - 09.59 Uhr

Am Dienstag, den 21. Juli 2020, verabschiedete Militärkommandant Brigadier Walter Gitschthaler, die in Kärnten eingesetzten Milizsoldaten in der Spittaler Türk-Kaserne. Er bedankte sich für ihren Einsatz und überreichte die Einsatzmedaillen.

ANZEIGE
Seit 18. Mai 2020 unterstützten bis zu 135 Milizsoldaten die Kärntner Polizei und Behörden.

Seit 18. Mai 2020 unterstützten bis zu 135 Milizsoldaten die Kärntner Polizei und Behörden. - © Gernot Fleiss/Bundesheer

Unterstützung für Exekutivorgane und Behörden

Rund 1.400 Milizsoldatinnen und –soldaten wurden zum Einsatzpräsenzdienst einberufen und absolvierten eine zweiwöchige intensive Einsatzvorbereitung, um die Exekutivorgane und Behörden in den Bundesländern bei den Grenzkontrolltätigkeiten zu unterstützen. Nach dem Bekanntwerden der ersten Grenzöffnungen unserer Nachbarländer endete bereits Anfang Juni der Einsatz für sechs Milizkompanien des Österreichischen Bundesheeres. Bis zum offiziellen Ende des Einsatzpräsenzdienstes am 31. Juli 2020 werden sie ihre verdiente Dienstfreistellung konsumieren, danach werden sie wieder in ihr gewohntes privates Umfeld entlassen

175.000 Stunden abgeleistet

In den 62 Einsatztagen leisteten die Milizsoldaten an die 175.000 Mannstunden zur Bewältigung der Corona-Pandemie. Mit den 33 Heereskraftfahrzeugen wurden in der Zeit rund 145.000 Kilometer gefahren und für die bis zu 135 Mann starke Kompanie wurden in etwa 29.000 Verpflegsportionen zubereitet. Die Verabschiedung wurde auch für Beförderungen und Auszeichnungen durch den Militärkommandanten Brigadier Walter Gitschthaler genutzt.

ANZEIGE
In den 62 Einsatztagen leisteten die Milizsoldaten an die 175.000 Mannstunden.

In den 62 Einsatztagen leisteten die Milizsoldaten an die 175.000 Mannstunden. - © Gernot Fleiss/Bundesheer

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE