fbpx

Zum Thema:

04.08.2020 - 17:21Mopedfahrerin (17) stürzte: PKW-Lenker fuhr einfach davon04.08.2020 - 15:19Cool! Shopping Night und Wohn­zimmer­konzerte am Mittwoch04.08.2020 - 13:03Teures E-Bike aus Fahrrad­raum gestohlen04.08.2020 - 10:34Großeinsatz: „Draupuls“ muss vor nächsten Gewittern gesichert werden
Aktuell - Villach
Vizebürgermeisterin Irene Hochstetter-Lackner, Stadtrat Harald Sobe und Dietmar Juvan, Villacher Bädeverantwortlicher, zeigen, wo die Rettungsringe am Silbersee fehlen.
Vizebürgermeisterin Irene Hochstetter-Lackner, Stadtrat Harald Sobe und Dietmar Juvan, Villacher Bädeverantwortlicher, zeigen, wo die Rettungsringe am Silbersee fehlen. © Stadt Villach/Augstein

"Es geht um Menschenleben"

Gefährlicher Leicht­sinn: Wieder Rettungs­reifen ent­wendet

Villach – Verantwortungslose Täter haben in den städtischen Strandbädern am Vassacher See und am Silbersee zum wiederholten Mal Rettungsschwimmreifen gestohlen. Bäderreferentin Vizebürgermeisterin Irene Hochstetter-Lackner und Sport-Stadtrat Harald Sobe appellieren an die Vernunft: „Das ist kein Lausbubenstreich, sondern gefährlicher Leichtsinn, der Menschen in Lebensgefahr bringen kann!“

 1 Minuten Lesezeit (166 Wörter)

Die verantwortungslosen Diebe kamen bereits zum wiederholten Mal: Sowohl am Silbersee als auch am Vassacher See entfernten sie die lebensrettenden Schwimmreifen, welche in den städtischen Strandbädern am Ufer gut sichtbar bereitstehen, um im Ernstfall in Not geratene Schwimmerinnen und Schwimmer sicher an das Ufer zurückzubringen. Dietmar Juvan, Verantwortlicher für die Gratis-Bäder der Stadt Villach, schlug bei seinem morgendlichen Bädercheck sofort Alarm, ersetzte zum wiederholten Mal die wichtigen Rettungsreifen und erstattete darauf auch Anzeige bei der Polizei.

„Es geht um Menschenleben“

Bäderreferentin Vizebürgermeister Irene Hochstetter-Lackner appelliert an die Vernunft der Täter: „Das ist ein gefährlicher, unverantwortlicher Leichtsinn, der Menschen in Lebensgefahr bringen kann.“ Auch im Vorjahr hatten Vandalen fragwürdigen Spaß an einem ebenfalls brandgefährlichen Akt: Sie zerstörten die Warntafeln am Ende der Nichtschwimmerzonen. Sport-Stadtrat Harald Sobe: „Abgesehen vom materiellen Schaden, der entsteht, weil unsere Teams Tafeln und Reifen ersetzen müssen, geht es um Menschenleben. Hier kann es keine Kompromisse und kein Augenzwinkern geben.“

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE