fbpx

Zum Thema:

11.08.2020 - 17:30WTA-Tennisturnier in Pörtschach abgesagt11.08.2020 - 15:31Neuinfektion: Mann infizierte sich im Ausland mit Corona11.08.2020 - 14:44Bedingt durch Corona: IRONMAN abgesagt10.08.2020 - 19:50Koordinations­sitzung des Landes: „Gesundheit geht vor Datenschutz“
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © 5min

Prozess beendet

800 Euro Strafe: Corona-Erkrankte war trotz Quaran­täne in Supermarkt

Klagenfurt – Eine Frau aus Klagenfurt soll trotz Corona-Erkrankung und Quarantäneverordnung in einen Supermarkt gegangen sein. Sie musste sich deshalb heute am Landesgericht Klagenfurt wegen "Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten" verantworten. Die Angeklagte wurde zu einer Geldstrafe in Höhe von 800 Euro und zu einer bedingten Haft von sechs Monaten verurteilt.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (101 Wörter) | Änderung am 22.07.2020 - 16.09 Uhr

Heute, am 22. Juli fand am Landesgericht Klagenfurt der Prozess rund um den Fall einer Klagenfurterin statt, die trotz positivem Covid-19-Virusnachweis und mündlich ausgesprochener Heimquarantäne in einen Supermarkt gegangen sein soll. Beim Postschalter des Supermarktes soll die Frau bei einer Mitarbeiterin eine Banküberweisung getätigt haben. Dabei habe sie keinen Maskenschutz getragen. Sie musste sich deshalb wegen „Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten“ verantworten.

Wie der ORF kürzlich berichtete, wurde die Angeklagte zu sechs Monaten bedingter Haft verurteilt. Zusätzlich wurde eine Geldstrafe in Höhe von 800 Euro verhängt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Kommentare laden
ANZEIGE