fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

31.05.2021 - 16:26Mehr als 50 Prozent der über 18 Jährigen bereits geimpft31.05.2021 - 10:06Standortwechsel: Villachs Corona-Impfstraße wird nach Warmbad verlegt30.05.2021 - 20:43Tarvis wird zur weißen Zone: Lokale auch wieder Nachts geöffnet30.05.2021 - 10:40Nur noch 225 Infizierte: Corona-Zahlen sinken weiter
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © 5min

Prozess beendet

800 Euro Strafe: Corona-Erkrankte war trotz Quaran­täne in Supermarkt

Klagenfurt – Eine Frau aus Klagenfurt soll trotz Corona-Erkrankung und Quarantäneverordnung in einen Supermarkt gegangen sein. Sie musste sich deshalb heute am Landesgericht Klagenfurt wegen "Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten" verantworten. Die Angeklagte wurde zu einer Geldstrafe in Höhe von 800 Euro und zu einer bedingten Haft von sechs Monaten verurteilt.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (101 Wörter) | Änderung am 22.07.2020 - 16.09 Uhr

Heute, am 22. Juli fand am Landesgericht Klagenfurt der Prozess rund um den Fall einer Klagenfurterin statt, die trotz positivem Covid-19-Virusnachweis und mündlich ausgesprochener Heimquarantäne in einen Supermarkt gegangen sein soll. Beim Postschalter des Supermarktes soll die Frau bei einer Mitarbeiterin eine Banküberweisung getätigt haben. Dabei habe sie keinen Maskenschutz getragen. Sie musste sich deshalb wegen “Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten” verantworten.

Wie der ORF kürzlich berichtete, wurde die Angeklagte zu sechs Monaten bedingter Haft verurteilt. Zusätzlich wurde eine Geldstrafe in Höhe von 800 Euro verhängt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.