fbpx

Zum Thema:

06.08.2020 - 12:46Um Kollision zu ver­meiden: Mann (60) ließ sich vom Motor­rad fallen03.08.2020 - 16:49Nach Beschmie­rung: „Orts­tafel­diskus­sion wird es nicht geben“24.07.2020 - 20:54Scheider reagiert auf „Kreisverkehr-Kritik“: „Jeder Un­fall ist einer zuviel“21.07.2020 - 09:14Super! Moderne Müll­presse unter­stützt Markt­fieranten
Politik - Klagenfurt
© KK

"Es muss rasch gehandelt werden"

Kreisverkehr fordert Ver­letzte: „Auto schoss junges Mädchen ab“

Welzenegg – Der Welzenegger Martin Fohn war mit seinem Motorrad unterwegs, als es plötzlich beim Mini-Kreisverkehr in Welzenegg krachte. "Ein Auto hatte ein junges Mädchen abgeschossen", berichtet er. Bereits der zweite Unfall innerhalb weniger Wochen. Grund dafür sei die hiesige Verkehrssituation, welche Verwirrung anstelle von Ordnung stiftet. 

 2 Minuten Lesezeit (246 Wörter) | Änderung am 23.07.2020 - 19.57 Uhr

Im Mai des Vorjahres ist der Minikreisverkehr beim Eurospar in Welzenegg für den Verkehr freigegeben worden. „Dieser hat jedoch mehr Verwirrung gebracht, als jene Verkehrssituation, die es zuvor dort gab“, erklärt Martin Fohn von der Welzenegger ÖVP. Er musste kürzlich live miterleben, wie es im Kreisverkehr „krachte“.

„Ich hab das Mädchen fallen sehen“

„Ich bin mit meiner Harley zum Kreisverkehr gefahren, als ich einen lauten Knall wahrnahm“, berichtet er im Gespräch mit 5 Minuten. Danach habe Fohn nur mehr ein Mädel fallen sehen. Sofort blieb er stehen und lief zu ihr hin. „Sie hatte durch den Sturz ihren Helm verloren und starke Schmerzen“, berichtet er. Fohn hob im Gespräch die Hilfsbereitschaft der Welzenegger hervor, da alle sofort aus den umliegenden Geschäften gerannt kamen und bei der Absicherung der Unfallstelle mithalfen. „Gemeinsam haben wir mit dem Mädchen auf das Eintreffen der Einsatzkräfte gewartet.“

„Es muss rasch gehandelt werden“

Schon die Woche zuvor war ein Unfall bei demselben Kreisverkehr passiert. Fohn betont: „Zwei schwerverletzte jugendliche Moped-Lenker, innerhalb von zwei Wochen, ist eindeutig mehr als zu viel. Es muss rasch gehandelt werden.“ Das findet auch VP Stadtrat Markus Geiger: „Wir müssen genau diese angeblich, verkehrsberuhigenden Mini-Kreisverkehre, gemeinsam mit Verkehrssicherheitsexperten, einer sofortigen Begutachtung unterziehen.“

Geiger betont: „Es darf nicht sein, dass durch experimentelles Verkehrswegebauen die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer auf der Strecke bleibt.“ Durch die bunte, unübersichtliche und nicht gewohnte Farbgebung und Fahrbahnführung seien diese Mini Kreisverkehre „nicht alltagstauglich“.

Kommentare laden
ANZEIGE