fbpx

Zum Thema:

03.12.2020 - 17:44Nach Rechnungs­hof-Urteil: Auch seitens der Politik hagelt es Kritik03.12.2020 - 13:40Neuerliche Ver­handlung: Frei­spruch für Gail­taler Polizei­oberst03.12.2020 - 13:14Rechnungs­hof er­teilt Klagen­furt ver­nichtendes Zeugnis03.12.2020 - 12:54Top: Weltmeister­titel für Klagen­furter Chili­saucen
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © FF Moosburg

Erneuter Betrug

Betrüger täuschte Unfall von Tochter vor: Ehepaar zahlte zehntausende Euro

Klagenfurt – Erneut ereignete sich ein schwerer Betrugsfall in Klagenfurt. Ein Ehepaar zahlte mehrere zehntausend Euro an eine unbekannte Frau. Am Telefon gaben die Betrüger nämlich vor, dass die Tochter des Ehepaars einen Verkehrsunfall gehabt hätte und nun zahlen müsse, um nicht ins Gefängnis zu kommen.

 1 Minuten Lesezeit (164 Wörter) | Änderung am 23.07.2020 - 19.08 Uhr

Heute Nachmittag, 23. Juli, wurde ein Ehepaar, 84 und 86 Jahre alt, telefonisch von einem unbekannten Täter kontaktiert. Der männliche Anrufer täuschte vor, dass die Tochter einen Verkehrsunfall gehabt hätte und dass mehrere zehntausend Euro gefordert werden, damit die Tochter nicht ins Gefängnis gehen müsse. Am Telefon konnte im Hintergrund die „vermeintliche Tochter“ weinend wahrgenommen werden.

Ehepaar übergab Zehntausende Euro

Es wurde vereinbart, dass eine „Frau Schwarz“ an die Adresse kommen werde und das Geld abholen werde. Das Ehepaar übergab in weiterer Folge einen Betrag in der Höhe von mehreren zehntausend Euro an eine unbekannte weibliche Person. Die Person entfernte sich daraufhin in unbekannte Richtung. Nachdem sich das Ehepaar über den Gesundheitszustand der Tochter erkundigte, erstattete diese die Anzeige bei der Polizei.

Personenbeschreibung

Weibliche Person, ca. 25 – 30 Jahre alt, ca. 160 – 165 cm groß, dunkle kurze Haare, bekleidet mit einer langen Jeans, einem schwarzen Kurzarmpullover. Die Frau trug eine schwarze Umhängetasche bei sich und flüchtete in unbekannte Richtung.

ANZEIGE