fbpx

Zum Thema:

02.08.2020 - 10:17Anfang Juni startete die Photo­voltaik-Of­fensive01.08.2020 - 10:3390 Projekte zur För­derung der Ge­schlechter­gleich­stellung unter­stützt31.07.2020 - 09:04Lehrgang soll Frauen­anteil in der Politik er­höhen20.07.2020 - 14:21Nationalpark Hohe Tauern: Junior Ranger Ausbildung startet wieder
Wirtschaft - Kärnten
LR Sara Schaar, Harald Tschabuschnig, Leiter der Abteilung 8/Kärntner Landesregierung, Birgit Pichorner (Büro LR.in Schaar), Bgm. Peter Suntinger, Dir. Peter Rupitsch und BR Bgm. Günther Novak
LR Sara Schaar, Harald Tschabuschnig, Leiter der Abteilung 8/Kärntner Landesregierung, Birgit Pichorner (Büro LR.in Schaar), Bgm. Peter Suntinger, Dir. Peter Rupitsch und BR Bgm. Günther Novak © Büro LR.in Schaar

Um zehn Prozent:

Nationalpark­fonds Hohe Tauern er­höht För­derung

Hohe Tauern – Der Kärntner Nationalparkfonds Hohe Tauern erhöht die jeweilige bestehende Investitionsförderung im Almbereich für Almgebäude des Nationalpark-Schutzgebietes in Zukunft um weitere zehn Prozent.

 2 Minuten Lesezeit (253 Wörter)

„Der Kärntner Nationalparkfonds Hohe Tauern wird künftig Investitionen in diesem Bereich zusätzlich unterstützen. Die von der Abteilung Landwirtschaft abgewickelte Förderung wird bei nationalparkkonformer Ausführung um weitere zehn Prozent erhöht. Die Kosten für diese zusätzlichen zehn Prozent an Förderung werden aus Mitteln des Kärntner Nationalparkfonds Hohe Tauern aufgebracht“, freut sich Nationalparkreferentin LR.in Sara Schaar gemeinsam mit Nationalparkdirektor Peter Rupitsch. Das wurde bei der vor einigen Tagen abgehaltenen Kuratoriumssitzung des Nationalparks Hohe Tauern Kärnten auf Basis der neuen Richtlinie einstimmig beschlossen.

Landwirtschaftliche Investitionen unterstützten

Ab 1. August 2020 erhalten Landwirtinnen und Landwirte über diese neue Förderungsrichtlinie bei Holzdacheindeckungen, Blockbauweise und sichtbarem Mauerwerk in Naturstein im Nationalpark-Schutzgebiet diese erhöhte Förderung. Es wurde weiters beschlossen, dass die Förderuntergrenze bei der Investitionsförderung Almwirtschaft von 750 auf 350 Euro gesenkt wird und dass in der künftigen Programmperiode für die ländliche Entwicklung angeregt werden soll, die Mindestinvestitionskosten für almwirtschaftliche Maßnahmen von derzeit 10.000 auf 7.500 Euro zu senken. Mit diesen Neuerungen soll erreicht werden, dass landwirtschaftliche Investitionen im Almbereich in Zukunft noch besser unterstützt werden können.

„Landwirte achten auf eine intakte Kulturlandschaft“

„Viele Besucherinnen und Besucher sind derzeit im Nationalpark Hohe Tauern Kärnten unterwegs und erkunden die Natur- und Kulturlandschaft, was auch Wertschöpfung in die Region bringt. Die Landwirtinnen und Landwirte achten im Nationalpark auf eine intakte Kulturlandschaft und erhalten kulturhistorisch wertvolle Bausubstanzen – sie sollen mit der Anhebung der Förderung noch besser unterstützt werden“, unterstreicht Schaar.

Kommentare laden
ANZEIGE