fbpx

Zum Thema:

14.08.2020 - 19:16Sprunghafter An­stieg: 27 Neu­infektionen in Kärn­ten ge­meldet14.08.2020 - 17:17Land Kärnten: „Keine Urlauber aus Kroatien be­her­bergen“14.08.2020 - 16:52Sucher erneut zum Prä­sident der Land­arbeiter­kammer ge­wählt14.08.2020 - 16:41Grenzkontrollen nach Süden werden ver­stärkt
Wirtschaft - Kärnten
© Simone Hattenberger

Standortmarketing

Digitale Visiten­karte Kärntens ging heute online

Kärnten – Am heutigen Freitag, dem 24. Juli 2020, wurde eine eigene „landing page“ präsentiert, die unter carinthia.com online ging. In Deutsch, Italienisch, Slowenisch und Englisch, soll sie als zentraler Wegweiser und zentrale Kommunikationsplattform fungieren. Über die Details und weitere geplante Maßnahmen informierten Landeshauptmann Peter Kaiser, Landesrat Martin Gruber sowie Markus Bliem und dessen Standortmarketing-Team.

 2 Minuten Lesezeit (299 Wörter)

„Wir wollen den Standort interregional und international sichtbar machen, mit all seinen Stärken und Standortvorteilen“, erklärte Kaiser. Besonderen Fokus lege man dabei u.a. auf Forschung, Bildung, Nachhaltigkeit, Natur und Enkelverantwortung. Er strich aber auch das Kärntner Gesundheitssystem, Schutz und Sicherheit als bedeutende Standortfaktoren hervor. Die heute präsentierte, viersprachige „landing page“ solle zudem Offenheit signalisieren.

„Digitale Visitenkarte Kärntens“

Für Gruber hat gerade die Coronakrise gezeigt, dass Kärnten mit seinem Standortmarketing in die richtige Richtung gehe. „Wir haben einen hohen Versorgungsgrad mit regionalen Lebensmitteln, ein ausgezeichnetes Gesundheitssystem und können uns auch im Tourismus als der ‚Sichere Süden‘ vermarkten. Das werden auch künftig wichtige Standortfaktoren sein“, meinte der Landesrat. Die neue „landing page“ sei eine digitale Visitenkarte Kärntens, mit dem Standortmarketing werde man sich auch in der nächstwöchigen Regierungsklausur intensiv beschäftigen. Wichtig ist für Gruber jedenfalls, dass die Player in den Regionen in den Prozess eingebunden werden.

Verschiedene Medien und Kampagnen

Bliem, Leiter der Strategischen Landesentwicklung, erklärte, dass man auf einen klaren und einheitlichen Auftritt setze. Als Zielmärkte gab er insbesondere Österreich, Süddeutschland, Oberitalien und Slowenien an. Für die verschiedenen Zielgruppen erstelle man verschiedene Medien und Kampagnen. Mitarbeiter Simon Pöpperl stellte die „landing page“ näher vor. Die Themenseiten reichen von Wirtschaft und Technologie bis hin zu Lebensraum. Neben der smarten Spezialisierung würden u.a. Nachhaltigkeit, erneuerbare Energie und Logistik besonders hervorgehoben. Es gibt laut Pöpperl aber auch eine Jobbörse sowie Erfolgsgeschichten von Menschen aus und in Kärnten. An die User ergehe die proaktive Aufforderung, mit dem Standortmarketing in Kontakt zu treten. Mitarbeiter Andreas Duller sagte, dass als nächstes eine Social Media-Kampagne starte. Weiters seien ein Standortfilm, eine Mediendatenbank, Imagebroschüren und Folder sowie Werbekampagnen geplant.

Kommentare laden
ANZEIGE