fbpx

Zum Thema:

23.07.2020 - 13:46Unwetter: Kame­raden bei Muren­abgang im Ein­satz02.07.2020 - 06:59Muren blockierten Ge­meinde­straßen in Ober­vellach09.04.2020 - 21:01Funkenflug: Bahn löste zwei Bö­schungs­brände aus20.11.2019 - 19:04Nach Muren­abgang: Fels­brocken drohen auf Häuser zu stürzen
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © 5min.at

Hochwasserschutz leistete gute Arbeit

Mure bedrohte Familienhäuser in Berg im Drautal

Berg im Drautal – Eine rund 30.000 Kubikmeter große Geröll- und Schlammlawine infolge eines Starkregens bedrohte diese Woche zahlreiche Familien- und Wohnhäuser sowie Wirtschaftsgebäude und öffentliche Objekte in Berg im Drautal.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (72 Wörter)

 „Dank des dort errichteten Hochwasserschutzes samt Wildbachverbau konnten die bedrohlichen Massen aber zurückgehalten und Schlimmeres verhindert werden“, zeigt sich Katastrophenschutzreferent Landesrat Daniel Fellner erleichtert. „Ich bin froh, dass niemand zu Schaden gekommen ist!“ Mittlerweile wurde mit den Aufräumarbeiten bereits begonnen. Die Kosten dafür dürften sich auf 100.000 bis 150.000 Euro belaufen. Der Murbrecher mit Geschieberückhaltesperre im Bergerbach wurde um 1,7 Millionen Euro finanziert und auch von Land und Bund errichtet.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE