fbpx

Zum Thema:

04.08.2020 - 18:15Beliebteste Bäckerei in Kärn­ten: Wiener­roither holt sich 1. Platz04.08.2020 - 16:07Zwei Corona-Neu­infektionen in Klagen­furt: Contact Tracing läuft04.08.2020 - 14:21Kärnten ver­kürzt Quaran­täne­zeit von 14 auf 10 Tage04.08.2020 - 12:30Volkspartei „erradelte“ 500 neue Bäume
Leute - Kärnten
© Hannah Kulmitzer

Investitionsvolumen von rund 30 Millionen Euro

Toll: 69 See-Berg-Rad-Projekte erfolgreich umgesetzt

Kärnten – „Seit 2016 konnte aus der ‚See-Berg-Rad-Offensive‘ ein Gesamt-Investitionsvolumen von rund 30 Millionen Euro ausgelöst werden. Damit wurden 69 See-Berg-Rad-Projekte in insgesamt 48 Kärntner Gemeinden realisiert", verkündet Tourismusreferent LR Sebastian Schuschnig.

 3 Minuten Lesezeit (393 Wörter)

Moderne Freizeit- und Tourismusinfrastruktur ist erfolgsentscheidend für den Tourismus und die Basis für das Freizeiterlebnis der Einheimischen. „Mit der ‚See-Berg-Rad-Offensive‘ unterstützen wir die Gemeinden konsequent dabei, neue Infrastruktur zu schaffen und die bestehende zu erhalten“, so Gemeindereferent LR Daniel Fellner und Tourismusreferent LR Sebastian Schuschnig zum Bericht über die ‚See-Berg-Rad-Offensive‘ des Landes, der in der kommenden Regierungssitzung, am Dienstag den 28.07.2020, beschlossen wird.

Bereits 69 Projekte realisiert

Rund 7 Mio. Euro standen im Förderzeitraum zwischen 2016 und 2020 zur Verfügung. 6,4 Mio. Euro wurden bereits ausgeschöpft. „Seit 2016 konnte aus der ‚See-Berg-Rad-Offensive‘ ein Gesamt-Investitionsvolumen von rund 30 Millionen Euro ausgelöst werden. Damit wurden 69 See-Berg-Rad-Projekte in insgesamt 48 Kärntner Gemeinden realisiert. Diese Zahlen und die ungebrochen starke Nachfrage unserer Gemeinden zeigen klar, wie erfolgreich die Offensive ist“, so Schuschnig.
Dazu Fellner: „Als Gemeindereferent ist es mir ein Herzensanliegen, unsere 132 Kärntner Kommunen stets noch lebenswerter und attraktiver zu gestalten und sie so in eine prosperierende Zukunft zu leiten. Diese Offensive trägt dazu bei, die Infrastruktur für Touristinnen, Touristen und Einheimische auf einem sehr hohen Niveau weiterzuentwickeln, was im Endeffekt wieder den Gemeinden zugutekommt“.

Förderzusagen für weitere Projekte

Die maximale Förderhöhe pro Projektjahr und Gemeinde betrug 250.000 Euro. Derzeit gebe es bereits Förderzusagen für weitere Projekte mit einem Fördervolumen von rund 750.000 Euro. „Mit der Investitionsoffensive schaffen wir neue touristische Infrastruktur ganz im Sinne der Landestourismusstrategie und sichern zugleich die Qualität unserer Natur-Aktiv – sowie Freizeitangebote, für Gäste und Einheimische gleichermaßen“, so Schuschnig und betont weiter: „Nie zuvor waren Investitionen und konjunkturbelebende Maßnahmen so wichtig wie jetzt. Mit diesen Infrastrukturmitteln helfen wir unseren Gemeinden auf ihrem Weg aus der Krise und setzen notwendige Impulse für die regionale Wirtschaft.“

Infrastrukturen modernisiert

Neu errichtet wurden unter anderem Rad- und Wanderwege, Radrastplätze, Klettersteige, Erlebnisspielplätze, Business Beaches und vieles mehr. Gesichert werden konnte mit den Mitteln auch die Qualität bestehender Infrastruktur. So wurde die Infrastruktur in den Kärnten Strandbädern sukzessive modernisiert, die freien Seezugänge attraktiviert und bestehende Rundwanderwege hochwertig mit Erlebniselementen inszeniert und mit Info- sowie Beschilderungssystemen ausgestattet werden. „Moderne Infrastruktur und attraktive Angebote sind die Grundlage für einen erfolgreichen Ganzjahrestourismus, der Arbeitsplätze, Einkommen und Kaufkraft in den Regionen sichert und für Wohlstand im Land sorgt“, so Schuschnig. Die See-Berg-Rad-Offensive wird auch in den nächsten Jahren weitergeführt.

Kommentare laden
ANZEIGE