fbpx

Zum Thema:

03.08.2020 - 11:32Klagenfurter Ortstafeln mutwillig beschmiert03.08.2020 - 08:16Thomas Koch bleibt den Rotjacken treu02.08.2020 - 21:16„Woerthersee-Swim“: Schwimm-Legende als Ehren­gast02.08.2020 - 19:05Neueröffnung: ,,Meisterglanz“ siedelt von St. Veit nach Klagenfurt
Aktuell - Klagenfurt
Bei dem Kontrollflug konnten keine Anzeichen für weitere bevorstehende Felseausbrüche gefunden werden.
Bei dem Kontrollflug konnten keine Anzeichen für weitere bevorstehende Felseausbrüche gefunden werden. © Fotolia

Kontrollflug gestartet:

Felsen brachen aus „Dicker Koschuta“

Zell-Freibach – Am gestrigen Sonntag, dem 26. Juli, beobachtete gegen 12.50 Uhr ein Anrainer von Zell Freibach, Gemeinde Zell, aus, wie aus der nordwestlichen Felswand der sogenannten "Dicken Koschuta" Felsmaterial ausbrach.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (41 Wörter) | Änderung am 27.07.2020 - 07.39 Uhr

Aufgrund der Tatsache, dass unmittelbar unter der Ausbruchsstelle der Karawankenweitwanderweg vorbeiführt, wurde mit dem Hubschrauber des BM.I ein Kontrollflug im Bereich der Ausbruchstelle gestartet. Dabei konnten weder etwaige Personen noch offensichtliche Anzeichen von weiteren bevorstehenden Ausbrüchen festgestellt werden.

Kommentare laden
ANZEIGE