fbpx

Weitere Artikel:

10.08.2020 - 22:07Corona-Gartenparty-Verwechslung um Hannes W.10.08.2020 - 22:06Dienstag: Heute wird das Wetter unbeständig10.08.2020 - 21:20Zirkusmaus und Co: Circus Dimitri ist in Klagenfurt10.08.2020 - 20:56Leichtathletik Meisterschaften: Elf Mal Gold für Villach10.08.2020 - 20:23Villachs „Wohnzimmer“ hat nun auch einen Teppich
Politik - Klagenfurt
Der Hafnersee ist ein wahres Naturjuwel. Für Aufregung sorgen nun wieder einmal Pläne zum Verkauf.
Der Hafnersee ist ein wahres Naturjuwel. Für Aufregung sorgen nun wieder einmal Pläne zum Verkauf. © Steinthaler

Kritik aus der Gemeinde:

Hafnersee: Wieder Wirbel um angebliche Verkaufspläne

Keutschach am See – Schon vor zwei Jahren sorgten Pläne zum Verkauf von Flächen am Hafnersee in der Gemeinde Keutschach für Aufsehen. Damals wurde beschlossen, dass der See in öffentlicher Hand bleiben solle. Nun gibt es jedoch anscheinend neue Interessenten. In der Gemeinde Keutschach übt man daran schärfste Kritik.

 5 Minuten Lesezeit (611 Wörter)

Wie die Kleine Zeitung vor kurzem berichtete, soll es aktuell konkrete Interessenten für Grundstücke am Hafnersee geben. Der Keutschacher Bürgermeister Karl Dovjak habe demnach von dem konkreten Interesse eines heimischen Investors gehört. Von den Zuständigen des Landes Kärnten wurde dies aber dementiert. Aktuell gäbe es „keinen Investor für den Hafnersee“, heißt es im Medienbericht. Trotzdem stoßen die angeblichen Verkaufsabsichten auf scharfe Kritik in der Pyramidenkogel-Gemeinde Keutschach am See.

Touristische Entwicklung im Norden

Das Land ist alleiniger Eigentümer von Grundstücksflächen im Ausmaß von rund 44 Hektar (440.000 m²) am idyllisch gelegenen Hafnersee. Dieser selbst hat eine Fläche von rund 16,5 Hektar. Alle anderen Grundstücke belaufen sich auf etwa 27,5 Hektar. Davon liegen rund 12 Hektar südlich und westlich des Hafnersees im Landschafts- und Ramsar-Schutzgebiet mit einer Fülle an teils seltenen Tier- und Pflanzenarten. Im Norden gibt es ein reines Kurgebiet, welches als Bauland gewidmet ist. Eine qualitativ hochwertige und nachhaltige touristische Entwicklung soll neben den bestehenden Gebäuden auf diesen Flächen stattfinden, wie aus dem Medienbericht und den Aussagen der Zuständigen des Landes Kärnten hervorgeht.

Naturjuwel „muss im öffentlichen Eigentum verbleiben“

Als die SIG-Seeliegenschaftengesellschaft Kärnten Verwaltungs GmbH im November 2017 13,8 Hektar – auch die 12 Hektar Landschaftsschutzgebiet – ohne Vorinformation und somit ohne Wissen der Gemeinde Keutschach am See zum Verkauf angeboten hatte, beschloss der Gemeinderat einstimmig, dass dieses Naturjuwel unter allen Umständen im öffentlichen Eigentum verbleiben und somit der Allgemeinheit erhalten bleiben müsse.

ANZEIGE
Der Hafnersee ist ein wahres Naturjuwel.

Der Hafnersee ist ein wahres Naturjuwel. - © Isopp

Dojak: „Es geht um den Erhalt von Naturjuwelen!“

Laut dem Medienbericht der Kleinen Zeitung ziehe man jedoch nach wie vor einen Verkauf des Hafnersees und von Seegrundstücken in Betracht, obwohl von allen politischen Vertretern immer wieder beklagt werde, dass es an den Kärntner Seen immer weniger Seegrundstücke im öffentlichen Eigentum gibt. Das will der Keutschacher Bürgermeister Karl Dovjak in seiner Gemeinde aber nicht erleben: „Als Bürgermeister vertrete ich den Standpunkt und werde mich auch weiterhin mit aller Kraft dafür einsetzen, dass weder der Hafnersee noch ein Quadratmeter öffentlichen Seegrundes verkauft werden. Beim Hafnersee und seinen der Allgemeinheit zugänglichen Seegrundstücken geht es um viel mehr als um die Erzielung von bestmöglichen Verkaufserlösen – es geht um den Erhalt von Naturjuwelen an unseren Kärntner Seen für die nachfolgenden Generationen. Und jeder von uns weiß, dass insbesondere Seegrundstücke in den nächsten Jahren noch wertvoller werden.“

Auch Tourismus-Flächen sollen in öffentlicher Hand bleiben

Und der Bürgermeister weiter: „Selbstverständlich hat auch die Gemeinde Keutschach am See im Rahmen des Ortsentwicklungskonzeptes an die touristische Nutzung der im Norden des Hafnersees liegenden Flächen gedacht. Doch auch diese für den Tourismus vorgesehenen Flächen dürfen von der öffentlichen Hand nicht verkauft werden, sondern sollen Interessenten über langfristige Vereinbarungen oder über die Möglichkeit der Einräumung eines Baurechtes für die touristische Entwicklung zur Verfügung gestellt werden.“

Dovjak: „Verbliebenen Seegrundstücke müssen öffentliches Eigentum bleiben!“

Nur durch eine solche Vorgangsweise sei, laut Dovjak, gewährleistet, dass im Falle des Scheiterns eines touristischen Investors die öffentliche Hand Eigentümerin ihrer Seegrundstücke bleibt: „Die Erfahrungen der vergangenen Jahre und Jahrzehnte verpflichten uns, wachsam zu bleiben und alles dafür zu tun, dass der Hafnersee und auch der Maltschacher See sowie die letzten verbliebenen Seegrundstücke weiterhin im öffentlichen Eigentum verbleiben. Und dafür wird die Gemeinde Keutschach mit Vehemenz kämpfen!“

ANZEIGE
Bürgermeister Dovjak: „Hafnersee und seine Grundstücke müssen im öffentlichem Eigentum verbleiben!“

Bürgermeister Dovjak: „Hafnersee und seine Grundstücke müssen im öffentlichem Eigentum verbleiben!“ - © Gemeinde Keutschach

Kommentare laden
ANZEIGE