fbpx

Zum Thema:

07.08.2020 - 21:52Bis zu 32 Grad: Hitze­welle am Wochen­ende07.08.2020 - 21:40Bäume bei Vitaneum-Bau gefällt: „Müssen nach­gesetzt werden“07.08.2020 - 20:02Rettung in letzter Sekunde: Pferd stirbt bei­nahe an Jausen­brot07.08.2020 - 19:56Caritas Kärnten ver­anstaltete un­vergessliche Sommer­tage
Aktuell - Kärnten
© Horst Gorup

„Glück ab, gut Land!“

Fallschirmkurs: Soldaten üben den Sprung aus großer Höhe

Kärnten – Vom 27. Juli bis 7. August 2020 wird in Kärnten ein Fallschirmsprungkurs mit automatischen und manuellen Fallschirmen zum Erhalt/Erwerb des Militärsprungscheines und der Einsatztauglichkeit durchgeführt. Insgesamt nehmen an die 90 Berufs- und Zeitsoldaten des Jägerbataillons 25 an diesem Vorhaben des Jagdkommandos teil. 

 2 Minuten Lesezeit (328 Wörter) | Änderung am 28.07.2020 - 09.47 Uhr

Der Rundkappenkurs (mit automatischen Fallschirmen) sowie die Forterhaltungsspringen (mit manuellen und automatischen Fallschirmen) werden von Militärfallschirmsprunglehrern des Jagdkommandos geleitet. In der Woche zuvor trainierten die Kursteilnehmer bereits beim Jagdkommando in Wr. Neustadt intensiv das Verhalten vor und während des Fallschirmsprunges sowie das richtige Packen des Fallschirmes. Das selbständige, aber unter Aufsicht durchgeführte Packen des Fallschirmes stellt im Bundesheer eine Besonderheit dar.

Trainieren für den Ernstfall

In Kärnten folgt nun der praktische Teil des Rundkappenkurses unter anderem mit Gepäcks- und Nachtsprung sowie mit Außenlandung in unbekanntes Gebiet. Nach positivem Abschluss des Kurses erlangen die Soldaten die Einsatztauglichkeit für zwei Jahre. Weitere 40 Soldaten des Jägerbataillons 25 springen zur Erhaltung des Militärsprungscheines mit einem manuellen Fallschirm beziehungsweise zur Erhaltung der Einsatztauglichkeit mit einem Rundkappenschirm mit automatischer Auslösung. Der Unterschied im Springen mit den verschiedenen Fallschirmtypen liegt dabei in der Sprunghöhe.

ANZEIGE
Von Montag bis Freitag kommt es in den Räumen Klagenfurt (Flughafen), Glainach (Flugplatz), Hirt (Flugplatz), Krappfeld und Bodental wegen der Übung zu erhöhtem Flugaufkommen.

Von Montag bis Freitag kommt es in den Räumen Klagenfurt (Flughafen), Glainach (Flugplatz), Hirt (Flugplatz), Krappfeld und Bodental wegen der Übung zu erhöhtem Flugaufkommen. - © Thomas Lampersberger

Zwischen Juli und August

Daher kommt es von Montag bis Freitag in der Zeit von 8 Uhr bis ca. 17 Uhr in den Räumen Klagenfurt (Flughafen), Glainach (Flugplatz), Hirt (Flugplatz), Krappfeld und Bodental zu erhöhtem Flugaufkommen mit jeweils dem Nachtspringen am Dienstag, den 28. Juli und 4. August (Ausweichtermine jeweils am Donnerstag, den 30. Juli und 6. August). Das Besondere während dieses Kurses ist dabei das Springen am Airport Klagenfurt aus der Transportmaschine „C-130 Hercules“.

„Mut, Tapferkeit, Treue“…

…ist der Leitspruch der „25er“ und „Glück ab, gut Land“ jener unter Fallschirmspringern. Dieses Luftlandebataillon besteht seit Dezember 2012, bis auf eine Kompanie, nur aus Berufs- und Zeitsoldaten und gehört der 7. Jägerbrigade an. Diese Umstellung führte zu einer erhöhten Einsatzbereitschaft des Klagenfurter Bataillons, der als einziger Luftlandeverband des Bundesheeres seit Jahren vielseitige Aufgaben im In- und Ausland erfüllt und auf die Zusammenarbeit mit Hubschraubern spezialisiert ist.

Kommentare laden
ANZEIGE